Gefahrgut-Foren von

 
Optionen
#24631 - 22.03.2018 12:47 Lithium Metal Batterien in die Türkey
MartinD Offline
Mitglied

Registriert: 03.01.2017
Beiträge: 12
Hallo

Ich habe ein Problem.
Ich muss 30St lose Lithium Metal Batterien in die Türkey schicken.
Nach UN3090 Sec II PI968
In den Batterien sind je 2 CR2023 Knopfzellen drin.
Mit UPS und Fedex geht das nicht.

Wie bekomme ich die in die Türkey rein?
Kann mir da einer ein Tip geben?

[zum Seitenanfang]
#24683 - 04.04.2018 16:56 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: MartinD]
Winklhofer Offline
Meister aller Klassen

Registriert: 04.02.2002
Beiträge: 617
Servus MartinD,

da Lithium-Batterien nur als Cargo Aircraft Only befördert werden, könntest Du dich mal Lufthansa Cargo wenden. Die haben m. W. Frachtflüge in die Türkei.

Gruß aus Ulm
Alfred Winklhofer

[zum Seitenanfang]
#24685 - 04.04.2018 17:21 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: Winklhofer]
gefahrgutbaer Offline

Profi

Registriert: 11.01.2016
Beiträge: 110
Ort: Remscheid
Hallo MartinD,

wenn ich das richtig verstehe wurden aus je zwei Knopfzellen eine neue, leistungsstärkere, Batterie gefertigt.
Des Weiteren wäre die Angabe des Lithiumgehalt je Batterie hilfreich.

Ausgehend von der Annahme das diese "neue" Batterien geprüft, zugelassen und größer 0,3 g Lithium/Batterie sind macht ein Versand in Sec. II PI 968 keinen Sinn.
Wenn Du das als Luftfracht befördert haben möchtest müsstest Du hieraus 15 Sendungen (15 Verpackungen und 15 AWB) machen.
Ergo käme allenfalls die PI 968 IB in Betracht.

Ich würde für eine Beförderung in die Türkei immer den Landweg bevorzugen.
Hier könntest du nach SV188 ADR versenden.

Original geschrieben von: Winklhofer

da Lithium-Batterien nur als Cargo Aircraft Only befördert werden, könntest Du dich mal Lufthansa Cargo wenden. Die haben m. W. Frachtflüge in die Türkei.

Gruß aus Ulm
Alfred Winklhofer


Dem Senor Winkelhofer muss ich da leider auch in die Parade fahren. ;-)
Nahezu keine Airline, auch LH, befördert noch lose Lithium Batterien. Weder UN 3090 noch UN 3480.

Gruß
Markus

[zum Seitenanfang]
#24686 - 04.04.2018 17:32 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: gefahrgutbaer]
DJSMP Offline
Meister aller Klassen

Registriert: 06.12.2004
Beiträge: 645
Ort: Sachsen
Punkt 1: Ist das Personal des Threaderstellers im Sinne des 1.6 IATA-DGR geschult und sind auch alle anderen Punkte dieses Abschnitts (z.B. Dokumentation der Arbeitsabläufe, Arbeitsanweisungen usw.) in der Firma des Threaderstellers vorhanden? Wenn nicht, Finger weg!

Punkt 2: Liegen für die Knopfzellen die Nachweise des UN-Tests und der Herstellung nach QM-Programm vor? Diese braucht es unabhängig davon, welcher Verkehrsträger verwendet wird. Wenn nicht, Finger weg!

Punkt 3: Lufthansa nimmt einzelne Lithiumbatterien (egal ob Teil IA, IB oder Teil II) nicht zur Beförderung an, siehe LH 08. Es gibt meines Wissens nur wenige Airlines (z.B. DHL oder FedEx), mit denen einzelne Lithiumbatterien geflogen werden dürfen. Bei DHL muss man zuvor als Gefahrgutversender (mit Audit) registriert werden. Teil II der VA 968 ist aber möglich. FedEx nimmt allerdings kein Teil II an. Es muss also als Klasse 9 (z.B. Teil IA) deklariert werden. Spätestens hier wäre dann ohne volle Gefahrgutschulung PK1 Ende. Außerdem ist für UN 3090 eine Vorab-Genehmigung über die FX-Website erforderlich. Das steht alles in FX-05. Es könnte bei FedEx noch an der Destination scheitern. Die nehmen nicht überallhin Gefahrgut mit.

Ja und da verließen sie ihn schon fast. LKW ist definitiv die bessere Alternative, wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind.


Bearbeitet von DJSMP (04.04.2018 17:35)

[zum Seitenanfang]
#24688 - 05.04.2018 08:20 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: DJSMP]
MartinD Offline
Mitglied

Registriert: 03.01.2017
Beiträge: 12
Punkt 1: Ist das Personal des Threaderstellers im Sinne des 1.6 IATA-DGR geschult und sind auch alle anderen Punkte dieses Abschnitts (z.B. Dokumentation der Arbeitsabläufe, Arbeitsanweisungen usw.) in der Firma des Threaderstellers vorhanden? Wenn nicht, Finger weg!

Ich habe eine 3 tägige Schulung gemacht. ICAO/IATA Gefahrgutschulung für Personalkategorie 1
Also darf ich sowas versenden.



Punkt 2: Liegen für die Knopfzellen die Nachweise des UN-Tests und der Herstellung nach QM-Programm vor? Diese braucht es unabhängig davon, welcher Verkehrsträger verwendet wird. Wenn nicht, Finger weg!

Von den Batterien gibt es vom Hersteller ein Safety Data Sheet indem auch steht, dass die nach UN38.3 geprüft worden sind. Das sollte doch reichen, oder?

Punkt 3: Lufthansa nimmt einzelne Lithiumbatterien (egal ob Teil IA, IB oder Teil II) nicht zur Beförderung an, siehe LH 08. Es gibt meines Wissens nur wenige Airlines (z.B. DHL oder FedEx), mit denen einzelne Lithiumbatterien geflogen werden dürfen. Bei DHL muss man zuvor als Gefahrgutversender (mit Audit) registriert werden. Teil II der VA 968 ist aber möglich.
FedEx nimmt allerdings kein Teil II an. Es muss also als Klasse 9 (z.B. Teil IA) deklariert werden.

Ja, FedEx kann das normalerweise nach IA mitnehmen. Leider schließen die bestimmte Länder für Gefahrgut komplett aus. Darunter auch leider die Türkei


Spätestens hier wäre dann ohne volle Gefahrgutschulung PK1 Ende.

Hab ich

Außerdem ist für UN 3090 eine Vorab-Genehmigung über die FX-Website erforderlich. Das steht alles in FX-05.

Hab ich auch bei FedEx eingereicht

Es könnte bei FedEx noch an der Destination scheitern. Die nehmen nicht überallhin Gefahrgut mit.

Ja und da verließen sie ihn schon fast. LKW ist definitiv die bessere Alternative, wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind.


Ich habe mich ja auch weiter schlau gemacht. LKW würde funktionieren. Es gibt aber in der Türkei 2 hälften. Einmal die Europäische Seite und einmal die Asiatische Seite. Leider liegt das Ziel auf der asiatischen Seite. Eine Spedition sagt mir, dass der Versand von auch noch so kleinen Mengen extrem teuer werden würde. Es sagt was von 200€ bis zu einen Zolllager (Erenkey) und von da würden die in Convoy mit Feuerwehr und Polizei die Waren an die Zielorte hinbringen. Das würde dann nochmal zusätzlich ca 500€ kosten. Das soll auch erst seit ca 1 ½ Jahren so sein. Da hat Erdogan seine Finger drin. Der Zoll soll damit unterstützt werden damit die mehr Geld verdienen können.
Und das ganze für Batterien, die insgesamt nur ca 150€ kosten … Macht leider nicht viel Sinn. Es sei denn der Kunde braucht die sehr dringend und bezahlt die mehrkosten. Zumindest kennt der Kunde das Problem. ;-)


[i][/i]

[zum Seitenanfang]
#24689 - 05.04.2018 08:32 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: gefahrgutbaer]
MartinD Offline
Mitglied

Registriert: 03.01.2017
Beiträge: 12

Original geschrieben von: gefahrgutbaer

wenn ich das richtig verstehe wurden aus je zwei Knopfzellen eine neue, leistungsstärkere, Batterie gefertigt.
Des Weiteren wäre die Angabe des Lithiumgehalt je Batterie hilfreich.

Ausgehend von der Annahme das diese "neue" Batterien geprüft, zugelassen und größer 0,3 g Lithium/Batterie sind macht ein Versand in Sec. II PI 968 keinen Sinn.


Die sind kompletten Batterien haben nur eine Lithiumgehalt von ca 0,2g pro Batterie und sind geprüft worden und haben ein Safety Data Sheet mit den UN 38.3 Test.


Original geschrieben von: gefahrgutbaer

Ich würde für eine Beförderung in die Türkei immer den Landweg bevorzugen.
Hier könntest du nach SV188 ADR versenden.


Jetzt verunsicherst du mich. Nach SV188ADR kann man doch nur innerhalt Deutschland und der EU Gefahrgut schicken, oder? Türkei ist aber keine EU. Oder verstehe ich da was falsch?

[zum Seitenanfang]
#24690 - 05.04.2018 08:58 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: MartinD]
aw_ Offline
Großmeister

Registriert: 22.05.2008
Beiträge: 489
Ort: northernhamburg
Original geschrieben von: MartinD
Jetzt verunsicherst du mich. Nach SV188ADR kann man doch nur innerhalt Deutschland und der EU Gefahrgut schicken, oder? Türkei ist aber keine EU. Oder verstehe ich da was falsch?

Moin,
Schau mal in die RSEB, Anlage 2
Unter 70.1 sind die ADR-Vetragsparteien gelistet. Turkei gehört auch dazu. Somit gilt das ADR auch dafür.
gruss..aw

[zum Seitenanfang]
#24691 - 05.04.2018 12:50 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: MartinD]
gefahrgutbaer Offline

Profi

Registriert: 11.01.2016
Beiträge: 110
Ort: Remscheid
Moin,
Original geschrieben von: MartinD

Die sind kompletten Batterien haben nur eine Lithiumgehalt von ca 0,2g pro Batterie und sind geprüft worden und haben ein Safety Data Sheet mit den UN 38.3 Test.


In diesem Fall kannst du, zumindest in der Theorie, dann doch nach PI 968 Teil II versenden. Bei Batterien kleiner 0,3 g Lithium/Batterie dürfen 2,5 kg netto (Gesamtgewicht der Batterien) in einem Versandstück befördert werden.
Die Hürde welche Du jatzt noch nehmen musst ist einen Carrier zu finden welcher mit einem Frachtflieger in die Türkei fliegt und die Beförderung dieser Batterien nicht ausschließt.

[zum Seitenanfang]
#24715 - 11.04.2018 15:09 Re: Lithium Metal Batterien in die Türkey [Re: gefahrgutbaer]
Winklhofer Offline
Meister aller Klassen

Registriert: 04.02.2002
Beiträge: 617
Servus Gefahrgutbaer,

sauber daneben gelangt. LH-08 ist natürlich der große Ausschluss. Bleibt tatsächlich nur DHL. Oder die Batterien mit der Ausrüstung zu versenden. Dann geht es im Passagier- und im Frachtflugzeug.

Gruß aus Augsburg
Alfred Winklhofer

[zum Seitenanfang]

Moderator:  UHeins 
Suche

Aktuell wird diskutiert
Jahresbericht -- empfangene gefährliche Güter
von MichaelWxx
27.04.2018 09:10
Bergungsverpackung für Verpackungsgruppe I
von M.A.T.
27.04.2018 07:39
Subfrächter / Qualitätsvereinbarung
von pinksoul91
26.04.2018 16:04
Produkttipps


Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Impressum | Datenschutz