Gefahrgut-Foren.de
 
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 #28973 01.06.2020 12:49
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
M
M.A.T. Offline OP
Meister aller Klassen
OP Offline
Meister aller Klassen
M
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: M.A.T.] #28974 01.06.2020 16:03
Registriert: Aug 2006
Beiträge: 23
H
heraldo Offline
Spezi
Offline
Spezi
H
Registriert: Aug 2006
Beiträge: 23
sehe hier keinen Zusammenhang zu Gefahrgutthemen und dein Kommentar zeugt von- vorsichtig ausgedrückt - Empathielosigkeit .

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: heraldo] #28975 01.06.2020 21:40
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
M
M.A.T. Offline OP
Meister aller Klassen
OP Offline
Meister aller Klassen
M
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
Der Zusammenhang ergibt sich aus der Kennzeichnung des Fahrzeugs und der Kenntnis von - aus europäischer Sicht - beispielsweise 1.10 ADR. Mißbräuchliche Verwendung von Gefahrgutfahrzeugen zu terroristischen Zwecken.
M.A.T.

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: M.A.T.] #28978 02.06.2020 10:41
Registriert: Jun 2009
Beiträge: 31
M
Michael Online
Spezi
Online
Spezi
M
Registriert: Jun 2009
Beiträge: 31
Also das einzige was ich vorerst bezüglich dieses Postings in diesem Forum akzeptieren könnte, wäre die Frage ob das Nervenkostüm einiger Fahrer mit in die Sicherungskonzepte mit eingeht...

Grade in Situationen mit Behinderungen durch Demostationen (Seien es die Fridays for Future oder die Bauern) sollten die Fahrer noch mehr Ruhe und Gelassenheit zeigen können. Die Disponenten müssen dies natürlich auch unterstützen.

Von Bürgerkriegsähnlichen Zuständen wie hier möchte ich nicht einmal wagen zu Träumen, dann dürften die Fahrzeuge gar nicht erst auf die Straße.

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: Michael] #28981 02.06.2020 13:49
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
M
M.A.T. Offline OP
Meister aller Klassen
OP Offline
Meister aller Klassen
M
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
Hallo,
der Fahrer hat, einigen US-Berichten zufolge, die für die Demonstration gesperrte Straße widerrechtlich befahren. Es dürfte schwierig sein, darin nicht einen Vorsatz zu erkennen.
M.A.T.

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: M.A.T.] #28985 03.06.2020 09:43
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 647
Claudi Offline
Meister aller Klassen
Offline
Meister aller Klassen
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 647
In dem ersten Artikel heißt es, der Truck wäre ggf. schon auf der Straße gewesen, als sie teilweise gesperrt wurde.
Ok, der Fahrer muss dann irgendwie weiter. Die Gefahr erkannt hat er, sonst hätte er nicht schon eine Viertelmeile vorher gehupt. Warum er dann trotzdem mit hoher Geschwindigkeit weitergefahren ist, klären hoffentlich Ermittlungen und ein Gericht. Er hätte gaaaaanz langsam und vorsichtig fahren können, vielleicht mal warten können, bis Leute ihre Fahrräder etc. aus dem Weg geräumt hätten.

Mit Nervenkostum hat das für mich nichts zu tun. Stress - ja, kommt bei de Job definitiv vor (Gruß an alle Arbeitsschützer, Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen), aber ob die Verkehrsbehinderung Stau, Baustelle, Bauern, BLM-Demonstranten oder sonstwer oder sonstwas ist: man fährt nicht rein/ drauf, weil man damit Personen- und Sachschäden mindestens in Kauf nimmt.
Jemand, der aus Stress oder irgendwelchen anderen Gründen ein Auto als Waffe benutzt, ist psychologisch für mich nicht fahrtauglich.

Zurück zum Gefahrgutrecht: sowas weiß man nur vorher nicht... kann man im Rahmen von Sicherungsplänen den privaten Hintergrund (bei uns z. B. Reichsbürger, Extremisten) ermitteln und fragwürdige Personen nicht fahren lassen? Das geht irgendwie zu weit. Woher soll man wissen, ob Fahrpersonal in extremeren Situationen (ggf. auch privat begünstigt) plötzlich austicken?

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: Claudi] #28989 03.06.2020 14:08
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
M
M.A.T. Offline OP
Meister aller Klassen
OP Offline
Meister aller Klassen
M
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 975
Ursprünglich geschrieben von: Claudi

Zurück zum Gefahrgutrecht: sowas weiß man nur vorher nicht... kann man im Rahmen von Sicherungsplänen den privaten Hintergrund (bei uns z. B. Reichsbürger, Extremisten) ermitteln und fragwürdige Personen nicht fahren lassen? Das geht irgendwie zu weit. Woher soll man wissen, ob Fahrpersonal in extremeren Situationen (ggf. auch privat begünstigt) plötzlich austicken?


Die zivile Firma oder der Alleinunternehmer hat eher nicht die Möglichkeit, für einen Sicherungsplan (außer Kl. 1 oder 7) die notwendigen Sicherheitsüberprüfungen anzustellen. Und eine "Gewissensprüfung" wäre, wenn man sich an Wehrpflichtzeiten erinnert, eher nicht aussagekräftig. Natürlich kann man bekannt gewordene Täterprofile aus Anschlägen mit heranziehen; daß diese aber Einzelfallschlüsse zulassen bezweifle ich, weil ein Individuum keine Statistik ist. Ganz ausschließen kann man mißbräuchliche Verwendung - wie sie hier möglicherweise (!) vorlag - natürlich nicht, genausowenig wie Kurzschlußreaktionen aus situationsbedingten Nervenzusammenbrüchen oder schlicht Unaufmerksamkeit. Das ist Lebensrisiko, nicht anders, als von einem alkoholisierten Pkw-Fahrer gerammt zu werden.
Glücklicherweise hat es, soweit ich weiß, in DE seit 2001 keinen Anschlag mit Gefahrgutfahrzeugen gegeben.
Man wird sehen, was letztendlich herauskommt, ob Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit oder gar Absicht. Wenigstens wurde wohl niemand ernstlich verletzt.
M.A.T.

Re: Tkw-Beinaheunfall, andersrum UN 1203 [Re: M.A.T.] #28997 05.06.2020 00:13
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 25
D
Denys Offline
Spezi
Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 25
Ursprünglich geschrieben von: M.A.T.

Die zivile Firma oder der Alleinunternehmer hat eher nicht die Möglichkeit, für einen Sicherungsplan (außer Kl. 1 oder 7) die notwendigen Sicherheitsüberprüfungen anzustellen.

So und da landen wir bei dem Abschnitt, der besagt, dass die härteste Kontrollmöglichkeit für einen einzustellenden Fahrer wohl ein polizeiliches Führungszeugnis sein soll (übliche Unterlagen) ... Oder kennt jemand anderweitige Möglichkeiten die neuen Mitarbeiter ohne einen riesen bürokratischen Aufwand zu prüfen?

Ursprünglich geschrieben von: M.A.T.
Und eine "Gewissensprüfung" wäre, wenn man sich an Wehrpflichtzeiten erinnert, eher nicht aussagekräftig. Natürlich kann man bekannt gewordene Täterprofile aus Anschlägen mit heranziehen


Hast Du hierzu zufälligerweise weiterführende Details?


Moderator  urainer 

Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
Handwerkerregelung vs. Verkaufsfahrzeug
von Michael - 15.07.2020 08:59
1.4S und LQ / MP23 oder 4.1.10.1?
von Lutti - 15.07.2020 08:54
Rücktransport verunreinigter IBC's
von mike - 14.07.2020 18:08
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3