Startseite

Lithiumbatterie-Unfallbrand

Geschrieben von: M.A.T.

Lithiumbatterie-Unfallbrand - 08.06.2018 16:38

Guten Tag,
die Lithium-Ionen-Fahrbatterie eines verunglückten Teslas unter Fahrunterstützung entzündete sich 5 Tage nach dem Unfall erneut und mußte von der Feuerwehr zum zweiten mal gelöscht werden. Dies steht in dem vorläufigen Bericht der US-Unfalluntersuchungsbehörde (NTSB) auf S. 3. Die Batterie war bereits durch den Unfall entzündet worden und erstmalig mit ungefähr 760 Litern Wasser und Schaum gelöscht worden.
Gruß
M.A.T.
Geschrieben von: Floridacargocat

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 09.06.2018 15:43

Nicht das erste Elektroauto mit LiB, wo ein Feuer einige Tage nach dem ersten Loeschen wieder ausgebrochen ist.
Anbei ein Hinweis auf ein Feuer in einem Lieferfahrzeug von UPS in Matamoras, Pennsylvanien. Laut Fahrer hoerte er zuerst ein Zischen, dann eine Explosion, und dann brach Feuer aus. Das Fahrzeug samt Inhalt war ein 100%iger Abschreiber. Dem Fahrer ist Gottseidank nichts passiert.
http://wnep.com/2018/06/05/police-investigate-ups-truck-explosion-and-fire/
Solche Meldungen koennen wir jederzeit auf der PHMSA Incident Data Base herausholen, wohingegen in Deutschland bzw. Europa und anderswo Funkstille ist.
Geschrieben von: M.A.T.

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 10.06.2018 10:04

Hallo, Floridacargocat
danke für den Hinweis. Da Ihr Link von dieser Seite des Teichs nicht funktioniert hier andere:
http://newsbout.com/id/18273962924
http://www.pennlive.com/daily-buzz/2018/06/ruling_made_in_ups_truck_explo.html

Ja, leider gibt es in D dazu keine öffentlichen Daten - falls überhaupt welche gesammelt werden. Von den Unfallberichten nach GbV, die Behörden vorzulegen sind, hört man jedenfalls keine Schlußfolgerungen. Vielleicht enden die alle unsortiert in Schubladen?

Bei der UNECE sind zum ADR 3(!) Unfallberichte seit 2004 hinterlegt, dabei sollte gerade hier einiges auflaufen, um durch Analyse Hinweise auf Verbesserungspotential in Vorschriften zu gewinnen.

Die einzige Artikelsammlung von Substanz, die ich kenne, wird von der Zeitschrift "Gefährliche Ladung" unter der Rubrik "Unfälle" geführt.

Gruß
M.A.T.
Geschrieben von: UHeins

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 10.07.2018 09:01

Danke für den positiv wertenden Hinweis auf die "gefährliche ladung", aber es gibt auch noch "Hazardous Cargo Bulletin" (HCB), worin kurze Unfallberichte mit globalem Ansatz wiedergegeben werden.
Geschrieben von: M.A.T.

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 03.03.2019 10:28

Guten Tag,
in Florida kam es wieder einmal zu 3-fachem Wiederentzünden des Antriebs-Lithiumakkus nach dem Unfall eines Teslas. Dies ähnelt Unfällen wie diesem, ebenfalls in Florida.
Aus Sicht der Hilfskräfte ist besonders interessant, daß der Kfz-Hersteller einen Abstand von 15 m zu Brandlasten beim Abstellen der Liba-Unfallfahrzeuge empfiehlt. Die Menge des notwendigen Lösch- und Kühlwassers für den Akku selbst wird mit 3.000 Gallonen, ungefähr 11.000 Litern, angegeben.
Geschrieben von: Nico

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 03.03.2019 15:00

Danke für den Link!
11.000 Liter Wasser ist schon eine Hausnummer. Ich finde das Thema sehr passend. Überall wird so positiv über E-Autos gesprochen und wieviel CO2 sich hier einsparen lässt, aber niemand spricht über das CO2 das bei der Herstellung erzeugt wird oder eben darüber, was für Probleme auftreten können.
Geschrieben von: M.A.T.

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 04.03.2019 08:04

Hallo, Nico
ganz genau. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, daß man von Unfällen solcher Art hierzulande nichts hört. Ob das an unterschiedlichem Meldebewußtsein oder an der geringeren Verbreitung oder ... liegt?
Man kann nur hoffen, daß mit dieser Antriebsart nicht einmal eine unglückliche Verkettung von Umständen zusammen mit 4.1 zu größerem Unheil führt. Ich denke ohnehin, daß Liba falsch klassifiziert sind und in 4.2 mit Nebengefahr 4.3 gehören.
Tanklöschfahrzeuge haben, soweit ich weiß, solche Wassermengen ohnehin nicht dabei.
Gruß
M.A.T.
Geschrieben von: M.A.T.

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 12.06.2019 08:26

Hallo,
wieder mal ein Beispiel für feuerwehrtechnischen Erfindungsreichtum bei Liba-Brand in Dortmund. Wohl dem, der neben E-Auto eine Absetzmulde mit viel Wasser drin hat.
M.A.T.
Geschrieben von: M.A.T.

Spontanbrand - 24.06.2019 17:54

Hallo,
abgestellt in der Parkgarage und dennoch Rauch und Flammen eines Tesla Model S, und wohl sehr schnell, falls der Timecode stimmt. Wird interessant werden, wenn der Grund für die spontane Selbstentzündung ermittelt worden ist.
https://www.youtube.com/watch?v=uV2cwqdHuTA
Gruß
M.A.T.
Geschrieben von: M.A.T.

Re: Spontanbrand - 27.08.2019 16:31

Flugzeug betroffen?
Weitere Quellen hier und hier und hier; wobei keine der Quellen eine Bestätigung für die Mutmaßung der 1. Quelle betr. Liba gibt.
M.A.T.
Geschrieben von: Gerald

Re: Spontanbrand - 29.09.2021 13:27

Hallo,
ich möchte mich nochmal in das Thema einbringen.

Unter dem Link findet Ihr einen Leitfaden der BTVE Arbeitsgruppe für das Bergen, Transportieren, Verwahren und Entsorgen von Fahrzeugen mit Elektroantrieb zum Download von ASS Schweiz.

Ich denke mal, das diese PDF-Datei für den Ein oder Anderen nützliche Informationen enthält.
Geschrieben von: Panavia

Re: Lithiumbatterie-Unfallbrand - 09.11.2021 07:47

Hier ist auch eine sehr interessante Dokumentation.

Doku
Geschrieben von: Phi_l

Re: Spontanbrand - 12.11.2021 08:46

Hallo,

ich habe kürzlich von dem System "Recover-E-Bag" erfahren, welches die großen und schweren Container ablösen könnte, in denen Havarierte E-Fzg derzeit zur Quarantäne etc. gestellt werden.
https://www.recover-e-bag.com/

Interessant fand ich dazu auch den dort verknüpften Schulungsfilm:
https://www.youtube.com/watch?v=HJqdd82s538

Ich bin weder Feuerwehrmann noch Experte für Batterien, aber auf mich wirkt dieses Konzept recht vielversprechend und vor allem besser vorhaltbar als die Löschcontainer.

VG Phil
Geschrieben von: Gerald

Re: Spontanbrand - 12.11.2021 12:56

Hallo Phil,
Danke für den interressanten Link, wobei hier die Lösung und Anwendung doch Recht einfach ist, aber das Ziel des Löschens erreicht wird.

Es gibt schon seit längeren Bestrebungen für einen neuen Abschnitt 6.11.6 Container für Batterien und für ein einzelnes Fahrzeug oder Gerät, das Batterien enthält ins ADR zu bringen. Der Antrag ist von der Schweiz, ich füge ihn als Datei bei. Der Abschnitt sollte schon mit ADR 2021 aufgenommen werden, aber leider hat das Corona wohl verhindert, in dem Entwurf für das ADR 2023 steht zurzeit noch nichts von diesem Abschnitt. Denn er würde Erleichterungen für die Anwender bringen, wenn es zu einem Brand mit einem E-Auto kommt. Also warten wir mal ab, es ist ja noch ein wenig Zeit bis ADR 2023 kommt.

Ich kannte bis jetzt nur den FireBox Container aus der Schweiz und den BMP-Fire Container von Herges Brandschutz.

Attached File
Neuer Abschnitt 6.11.6.pdf  (19 Downloads)
© 2021 Gefahrgut-Foren.de