Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Combustible liquids #29144 06.07.2020 21:52
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
The never ending story: Combustible liquids. Ähnliche Fragestellungen wurden bereits im schweizer Forum aber auch hier ein paar Jahre her behandelt, es gab aber bislang keine für mich zufriedenstellende Antwort.

Klasse 3, UN1993 oder z.B. UN1292. Es ist nicht lange her, da hatte ich einen riesen Aufwand mit diesen beiden Nummern.

Fall #1: Tankcontainer Klasse 3, UN 1993 werden von einem holländischen Binnenschiffoperateur angemeldet, Stichwort "Gefahrgut, leer ungereinigt, nach ADN/ADR". Die Container kommen vom Seehafen ins Hinterland. Da der Kunde bekannt war, hatte ich bereits eine Vorahnung. Gemäß IMO-Erklärung war der Stoff natürlich nur Gefahrgut nach US-Recht. Stellungnahme des Operateurs: die holländische Behörde hat auf Anfrage hin gesagt, er soll in einem solchen Fall entweder die Labels abreißen (was die Schiffsbesatzung natürlich nicht macht) oder die Container nach ADN-Vorschriften befördern. Hier kommt natürlich noch der Kunde ins Spiel, der sagt: ne, die Labels bleiben dran, weil der Container später wieder mit dem selben Stoff beladen wird. Frei nach dem Motto "nicht verschwenden - wiederverwenden" (jungere Väter werden an dieser Stelle wohl schmunzeln) smile

Nun kommt der Zeitpunkt und die Tankcontainer werden vom Binnenschiff entladen. Ich stelle fest, dass bei allen Containern "Combustible' als US-Variante des Labels für Klase 3 fehlt, die orangefarbenen Labels aber immer noch dran sind. Die LKW-Fahrer, die diese Container abgeholt haben, waren meist verunsichert. Manche haben die orangefarbenen Tafeln aufgemacht, die anderen nicht. Klar ist, dass sich unter RSEB dazu ein Hinweis findet, dass die Ordnungswidrigkeit durch eine Kennzeichnung, die zwar nicht erforderlich ist, aber auf eine vorhandene Gefahr hinweist, unbegründet ist.

Fall #2: die selbe Ausgangssituation, Label der Klasse 3 mit der Aufschrift "Combustible", UN 1292. Orangefarbener Aufkleber an 2 Seiten teils abgerissen. Das selbe Ergebnis wie im vorherigen Fall: die LKW-Fahrer verunsichert, schiffsseitig wird munter eine Abholung nach ADN gemeldet.

Mir ist bewusst, dass das Thema auch schon mal im schweizer Forum diskutiert wurde. Aus meiner Sicht erreichte man auch dort bis heute kein Ergebnis.

Fragen:

1. Es existiert nur der kleine Hinweis in RSEB, von dem sich ableiten lässt, dass die chemische Industrie sich die Kennzeichnung im Voraus in Deutschland erlauben kann. Sonst existieren ja keinerlei Verbindungen von ADR/ADN/RID/IMDG zu 49 CFR hinsichtlich der o. g. Punkte. Wie kommt es, dass so etwas den Seehäfen und den Reedereien durch den Lappen geht? Die Container kommen ja nicht aus dem deutschen Seehafen. Wie würdet ihr mit einer solchen Situation, insbesondere aus Sicht eines Terminalbetreibers, umgehen? Regionale Behörden waren mir leider keine große Hilfe. Ich persönlich halte von dieser Kennzeichnung nichts bis zu dem Zeitpunkt, wenn die Schnittstelle zu 49 CFR geschaffen und eine klare gesetzliche Ansage getroffen wird.

2. Abgeleitet von der Frage 1: wie sollen hier die LKW-Fahrer agieren? Ich habe bislang dazu geraten die Tafeln geschlossen zu lassen. Gründe: s. mein Standpunkt aus der Frage 1. Des Weiteren ist es ganz einfach kein Gefahrgut i.S.v. ADR/ADN/RID/IMDG. Das Einzige, was mich stutzig macht, ist die Verpflichtung der Fahrer gem. §28 Punkt 5 GGVSEB. In diesem Fall klingt es wiedersprüchlich, wenn man 5-2 RSEB durchliest. Vo den LKW-Fahrern hört man viele Aussagen bzgl. Kontrollen, meist aber, dass die Polizei selbst unzureichend informiert ist.

3. Was haltet Ihr von einer Kennzeichnung aus dem Fall #1 und #2? Aus meiner Sicht: entweder fährt man eine Art Harmonisierung, wie sie bereits zwischen IMDG-Code und ADR/RID/ADN bereits existiert oder man lässt es sein und verwendet keine Kennzeichnung bis zum ersten Seehafen in USA vice versa.

Anhänge IMG_20191017_115338.jpg
Zuletzt bearbeitet von Denys; 06.07.2020 22:08.
Re: Combustible liquids [Re: Denys] #29145 06.07.2020 22:03
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
+ Anhänge für den Fall #2

Anhänge IMG_20190805_121301.jpgIMG_20190805_121301.jpg
Re: Combustible liquids [Re: Denys] #29148 07.07.2020 19:44
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,023
M.A.T. Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,023
Hallo,
vielleicht bei der zuständigen Hafenbehörde nachfragen?
M.A.T.

Re: Combustible liquids [Re: M.A.T.] #29150 08.07.2020 09:48
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
Ursprünglich geschrieben von: M.A.T.
Hallo,
vielleicht bei der zuständigen Hafenbehörde nachfragen?
M.A.T.


Hallo M.A.T.

ich habe nach Ende 2019 die untere Wasserbehörde sowie das zuständige RP unter Anderem im Rahmen der BImSchG-Begehung in Kenntnis gesetzt und nachgefragt, wie sie dazu stehen. Bis heute habe ich keine Antwort vorliegen...

Re: Combustible liquids [Re: Denys] #29152 08.07.2020 10:22
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,023
M.A.T. Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,023
Hallo, Denys,
ich habe diese beiden Behörden bewußt nicht genannt, denn für den Straßentransport ist die Wasserbehörde eher nicht zuständig, und das Regierungspräsidium höchstens als Aufsichtsbehörde, abhängig vom Bundesland. Die WSP eines dt. Anlandungshafens wäre hier die bessere Adresse, beispielsweise in HH.
M.A.T.

Re: Combustible liquids [Re: M.A.T.] #29172 10.07.2020 11:31
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
Danke für den Hinweis, ich werde mich da mal schlau machen. Bei neuen Erkenntnissen werde ich hier noch eine Antwort formulieren.

Re: Combustible liquids [Re: M.A.T.] #29543 07.09.2020 16:05
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
Ursprünglich geschrieben von: M.A.T.
Die WSP eines dt. Anlandungshafens wäre hier die bessere Adresse, beispielsweise in HH.
M.A.T.


Also zunächst mal vielen Dank für den oben genannten Tipp an M.A.T. Die Recherche hat nun doch zumindest eine Stellungnahme einer Behörde ergeben, obwohl man sich eine baldige Ergänzung in RSEB wünscht. Im Endeffekt wird die meinerseits beschriebene Situation genauso gehandhabt, wie ich es schon geahnt habe: im Deutschen Seehafen wird diese Angelegenheit durchgewunken mit dem Verweis auf RSEB 5-2 und ohne die Labels abzureißen.

Antwort auf
"WSP 521 vertritt den Standpunkt, dass eine reguläre nationale Kennzeichnung (USA), die auf eine Gefahr (Combustible Liquid - brennbare Flüssigkeit, Flammpunkt 37,8° C bis 93,3° C) hinweist und nicht den internationalen Gefahrgutvorschriften entspricht, kein behördliches Handeln in D[eutschland] begründet. Was nicht international und national geregelt ist, wird aus Gründen der Verhältnismäßigkeit zu Gunsten des Betroffenen aus hiesiger Sicht ausgelegt."


Damit wird natürlich ausschließlich auf die gefahrgutrechtlichen Themen eingegangen. Die Fragestellung nach einer Lagerung solcher Stoffe muss selbstverständlich im Einzelfall betrachtet und solche Vorschriften wie AwSv, WHG, BImSchG, GefStoffV etc. geprüft werden.

Dies zur Info.

Re: Combustible liquids [Re: Denys] #29547 08.09.2020 16:36
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
Draufgänger Danny X äh Denys ist mein Held! wink

Danke für die ausführliche Darlegung und die Stellungnahme der Behörde. Ich hoffe, das sehen dann auch alle anderen im Nachlauf so.

Re: Combustible liquids [Re: DJSMP] #29558 11.09.2020 21:44
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 36
Ursprünglich geschrieben von: DJSMP
Draufgänger Danny X äh Denys


Freut mich, dass mein Post aufmerksam gelesen wurde laugh Im Nachlauf wird es in unserer Gegend so gehandhabt, was mir aber immer noch so ein bisschen ein Dorn im Auge ist, wenn das Label entfernt wird, der orangefarbene Aufkleber aber immer noch dran kleben bleibt (s. eins der Fotos). Meiner Ansicht nach sollen die Aufkleber entweder komplett dran bleiben oder komplett weg. Sorgt sonst nur für mehr Verwirrung.

Zuletzt bearbeitet von Denys; 11.09.2020 21:45.

Moderator  urainer 

Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
Bundeswarntag
von heraldo - 19.09.2020 05:50
Folgenreicher Tkw-Brand
von M.A.T. - 17.09.2020 23:05
UN 1072 ohne TÜV
von aw_ - 17.09.2020 11:18
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3