Gefahrgut-Foren.de
Aktive Themen | Aktive Beiträge | Unbeantwortete Beiträge heute | seit gestern | diese Woche
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: UN1950 Aerosol M.A.T. 18.06.2021 16:26
Hallo, vielleicht gibt es dazu ein SDB in dem was zur Einstufung steht? Von der genauen Klassifizierung ausgehend könnten dann die SV etc. geprüft werden. Besonders im Hinblick auf Insektizide.
Gruß
M.A.T.
1 41 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: Größe und Anzahl Gefahrzettel auf einer Palette gkleeberger 18.06.2021 16:05
manches ist schwer zu verstehen, erläutern Sie so einen Fall in einer Schulung !!!
7 212 Beitrag komplett anzeigen
Intermodal, Gefahrgutbeauftragte Springe zu neuen Beiträgen
Re: ADR UN 3538 Blasenspeicher gkleeberger 18.06.2021 15:40
Hi, wenn UN3164 verbaut ist, erfolgt auch keine Einstufung als Gefahrgut, siehe Gasfedern oder Stoßdämpfer in verschiedenen Anwendungsbereichen.

Ob es sinnhaftig ist, wegen einem Blasenspeicher (egal wieviel Druck und welches Volumen) in einer größeren Hydraulikanlage, die Anlage mit UN 3538 als Gefahrgut zu deklarieren, weiß ich nicht.

Vielleicht jemand noch eine andere Meinung ?

Gruß
G.Kleeberger
3 88 Beitrag komplett anzeigen
Veranstaltungen Springe zu neuen Beiträgen
GbTraining, Online gkleeberger 18.06.2021 11:50
4 x 4-stündiges Training für Gefahrgutbeauftragte Event von WUQM Consulting GmbH Online.

Praxisinformationen aus langjähriger Erfahrung für Gb, die noch nicht alles im Griff haben.

Anmeldung :https://www.wuqm.de/termine/eventseite/4-x-4-stuendiges-training-fuer-gefahrgutbeauftragte-145/

Gruß

G.Kleeberger
0 39 Beitrag komplett anzeigen
Intermodal, Gefahrgutbeauftragte Springe zu neuen Beiträgen
Re: Jahresbericht 2020 M.A.T. 18.06.2021 11:38
Hallo, in der GbV und in 1.8.3 ADR kann ich keine Verpflichtung zur Gefährdungsanalyse durch den Gb finden - was übersehe ich?
Gruß
M.A.T.
8 2,298 Beitrag komplett anzeigen
Kontrollen, Bußgelder Springe zu neuen Beiträgen
Re: Ablaufhahn der Domwanne offen oder geschlossen ??? ChemSven 18.06.2021 09:44
Hallo zusammen,

Dies ist mein erster Post und freue mich, dass dieses Thema schon mal erwähnt wurde und möchte auch hierzu Stellung nehmen smile

Einer unserer TKW-fahrer hat es bei einer Kontrolle erwischt und wir haben eine Busgeldbescheid von knapp 300 Okken bekommen.
Als Begründung hat die Polizei auf den Unterabschnitt 4.3.2.3.3 verwiesen:
„[..] Nach dem Befüllen muss der Befüller sicherstellen, dass alle Verschlüsse der Tanks, [Batterie-Fahrzeuge] {Batteriewagen} und MEGC in geschlossener Stellung sind und keine Undichtheit auftritt. Dies gilt auch für die Abschlusseinrichtungen oben am Steigrohr des Tanks.“

Nach Stellungnahme, dass das Ablaufventil von der Domwanne nicht ADR relevant ist, bekamen wir folgende Antwort zurück:
"Gem. Kap 1.2 gehört der Domkragen in seiner Funktion als Sicherheitseinrichtung bzw. sicherheitsrelevanter Ausrüstung zum Tank und sind diese auch fest verbunden. Unterliegt somit auch dem ADR " Bedienungsausrüstung. Er soll sowohl beim Befüllen/Entleeren, als auch während des Transports das unkontrollierte Freiwerden von Gefahrstoffen, z.B. einer Undichtigkeit im Bereich eines Domdeckels, verhindern. Um ein solches Freiwerden zu verhindern sind zwingend die angebrachten Ventile/Verschlüsse an den Auslaufleitungen zu schließen."

Als Master der Sicherheitstechnik mit dem Schwerpunkt Umweltsicherheit bin ich eigentlich immer für Safety First – vor allem wenn es um gefährliche Stoffe geht.
In diesem Fall ist das Gefahrenpotential eine andere und für mich wäre es sicher, wenn wir das Ventil offen halten, was wir den Fahrern bis jetzt auch geschult haben.

Dafür haben ich folgende Begründungen, die ich mit euch gerne Teilen möchte.

1. Erklärung warum wir das Ventil offen haben:
1.1 Nach der Befüllung wird die Domöffnung dicht verschlossen (Sichtkontrolle unserer Jungs und wiederkehrende Prüfung durch ZÜS). Reste von Säuren und Laugen werden im Dombereich mit Spülwasser gereinigt. Diese werden über das Ablassventil, das mit der Domwanne verbunden ist, kontrolliert abgelassen (Spül-IBC). Ziel ist natürlich: „Während der Beförderung dürfen den Tanks außen keine gefährlichen Reste des Füllgutes anhaften.“ nach 4.3.2.3.5
1. 2 Da unsere TKWs bei der Beförderung länger unterwegs sind und es zwischenzeitlich auch Regen könnte, werden die Fahrer geschult, diese Ventile offen zu lassen, damit bei der nächsten Kurve kein Schaden entsteht, z.B. durch einen hohen Regenwasserstand. Dies sieht auch 1.4.1.1 „Vorkehrungen zu treffen, um Schadensfälle zu verhindern.“ vor. Wenn eine "Undichtigkeit im Bereich eines Domdeckels" vorliegt (wie oben in der Antwort beschrieben) wird meine Domwanne mit verschlossenen Ventil auch nicht viel bringen, gerade wenn flüchtige Lösungsmittel befördert werden.

Was mir bei dem Busgeldbescheid aufgefallen ist, ist der Begriff "Verschlüsse", der in Unterabschnitt 4.3.2.3.3 vorkommt (s.o. erstes Zitat in fett). Nach 1.2 sind „Verschlüsse: Eine Einrichtung, die dazu dient, die Öffnung eines Gefäßes zu verschließen.“. Da würde die Domwanne ja nicht darunter zählen, weil es ja kein umschließendes Gefaß ist. Jedoch wenn ich weiter nach "Gefäß" nachschlage, steht als letzter Satz "Tankkörper fallen nicht unter diese Begriffsbestimmung".
Unter Tankkörper (für Tanks) steht: "Der Teil des Tanks, der den zu befördernden Stoff enthält, einschließlich der Öffnungen und ihrer Verschlüsse, jedoch mit Ausnahme der Bedienungsausrüstung und der äußeren baulichen Ausrüstung. Bem. Für ortsbewegliche Tanks siehe Kapitel 6.7."... irgendwie bilden die Definitionen ein Teufelskreis. Deswegen habe ich weiter recherchiert, da das ADR ein paar Seiten mehr hat und ich wurde auch fündig smile

2. Warum das Ablassventil nicht ADR relevant ist:
2.1 Bei der Bedienungsausrüstung unter ADR 6.7.2.5 sind Absperreinrichtungen ausschließlich für den Tankkörper erwähnt (zum Befüllen, Entleeren, Lüftung, Druckentlastung).
2.2 Im ADR habe ich nur eine Stelle gefunden, wo die Domwanne mit dem Ablauf als Bedienungsausrüstung erwähnt wird: 6.7.2.5.4 „Die äußeren Bauteile sind soweit wie möglich zu Gruppen zusammenzufassen. Bei isolierten ortsbeweglichen Tanks sind die oberen Bauteile mit einer Überlaufeinrichtung zu umfassen, die mit geeigneten Abläufen ausgestattet ist.“ Hier wird kein Verschluss des Ablaufs erwähnt.
2.3 Auch andere Quellen wie z.B. der TIS (Transport-Informations-Service des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft) beschreiben diese Funktionen: Auffangwanne allein beim Befüllen. Und ansonsten der Begriff „Regenwasserablauf“.(link siehe Abb 6.11)
[verbundenes Bild]

Was meint ihr? Sind meine Gedankengänge und Schlussfolgerungen so korrekt oder falsch?
Kritik und Verbesserungsvorschläge sind ausdrücklich erwünscht smile

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
4 7,300 Beitrag komplett anzeigen
Gefahrstoffe, GHS, REACH, Lagerung Springe zu neuen Beiträgen
Re: Welches Recht bei Export in ein Nicht-EU-Land Gefahrgutdaten 18.06.2021 08:15
Guten Tag,
in Indien ist aktuell noch kein GHS implementiert. Aktuell wird von den Behörden in Indien an einer Implementierung gearbeitet. Durch die Corona-Krise ist es hier aber zu Verschiebungen gekommen. Wann das GHS in Indien final implementiert wird steht momentan noch nicht fest. Eventuell passiert dies aber schon in der zweiten Jahreshälfte 2021. Aktuell geplant ist, dass die 8. Version des UN-GHS, unter Anwendung von "Building Blocks", eingeführt werden soll.
Hier sieht man wieder, dass ein global einheitliches System einzuführen wohl immer Zukunftsmusik bleiben wird, auch wenn durch GHS schon sehr vieles besser geworden ist und es mit Sicherheit auch der richtige Weg ist. Es gibt den großen Baukasten des UN-GHS. Führt ein Land nun GHS ein (auch bei Aktualisierungen nach der Einführung), dann kann es sich wie bei einem Baukasten einzelne Bausteine aus dem UN-GHS herausnehmen und so seine nationale GHS-Version implementieren. So ist z.B. im US-GHS keine Umweltgefahr umgesetzt oder in der EU sind nicht alle Gefahrenklassen der Akuten aquatischen Toxizität aus dem UN-GHS umgesetzt. Zudem gibt es manchmal unterschiedliche Grenzwerte für die Einstufung. Insgesamt resultiert dies manchmal in unterschiedlichen Einstufungen zwischen verschiedenen Regionen der Welt.
Hinsichtlich der Kennzeichnung kann man sich zunächst an der PIC-Verordnung (Artikel 2) orientieren. Hier heißt es, dass Chemikalien, wenn sie aus der EU ausgeführt werden, so verpackt und gekennzeichnet werden müssen, als wenn sie in der EU in Verkehr gebracht werden. Es ist also ein CLP-Etikett in der jeweiligen Landessprache erforderlich.
Da in Indien noch kein GHS implementiert ist, kann man empfehlen, dass man hier die aktuelle Version des UN-GHS (Einstufung & Kennzeichnung) anwendet. Da bei Eintreffen in einen Rechtsraum die Regelungen erfüllt sein sollen/ müssen (also im Hafen oder am Flughafen in Indien), sollte man die Gebinde bereits hier mit einem Etikett nach UN-GHS versehen. In diesem Fall am besten in Hindi, alternativ auch in Englisch.
Die Mitgabe eines Sicherheitsdatenblattes wird in keinen Regularien gefordert, da es sich dabei nicht um ein offizielles Transportdokument handelt. Dennoch kann es Sinn machen ein Sicherheitsdatenblatt nach UN-GHS in Hindi, alternativ in Englisch, mitzugeben, da solch ein Dokument gerne mal bei der Zoll-Kontrolle oder Logistik-Dienstleistern eingefordert wird.
6 3,493 Beitrag komplett anzeigen
Gefahrstoffe, GHS, REACH, Lagerung Springe zu neuen Beiträgen
Re: CLP Etikett auf Overpack? Gefahrgutdaten 18.06.2021 06:28
Hallo,
auch wenn die Frage ja eigentlich schon beantwortet ist, möchte ich noch Folgendes Ergänzen.
Die CLP-Verordnung (auch das UN-GHS) fordert an keiner Stelle, nicht wie das Gefahrgut-Recht (Wiederholung der Label, wenn sie durch den Overpack [z.B. Folie] auf den Gebinden nicht mehr sichtbar sind), eine Wiederholung der Kennzeichnung auf einem Overpack.
Aus Artikel 31, hier insbesondere Absatz 1 und 3, der CLP-Verordnung ergibt sich die Forderung nach dem Kennzeichnungsetikett für ein Gebinde. Mögliche Ausnahmen von dieser Forderung würden sich aus Artikel 29 der CLP-Verordnung ergeben. Diese würden sich aber nur für sehr kleine Gebinde bzw. Gebinde mit sehr wenig Inhalt (ml-Bereich) ergeben. In Artikel 33 der CLP-Verordnung wird nochmal auf die Kennzeichnung von Außen-, Zwischen- und Innenverpackungen sowie die Beziehung zur ADR-Kennzeichnung eingegangen. Aus diesem Artikel ergibt sich auch nochmal klar die Forderung nach einem GHS-Etikett und durch den Bezug zum ADR, dass dies auch während des Transportes erforderlich ist. Zudem hat die ECHA eine Guideline veröffentlicht (Leitlinie zur Kennzeichnung und Verpackung) aus welcher der Sachverhalt in den Abschnitten 5.3 und 5.4 auch nochmal etwas deutlicher und allgemeinverständlicher hervorgeht.
Wie bereits hier erwähnt wurde, ist es nicht schädlich oder verboten das GHS-Etikett auf einem Overpack zu wiederholen. In manchen Schritten der Supply-Chain kann dies sogar ganz hilfreich sein.
5 208 Beitrag komplett anzeigen
Luftverkehr - ICAO-TI, IATA-DGR Springe zu neuen Beiträgen
Re: UN 1170 / Sonderbestimmung A58 M.A.T. 17.06.2021 20:33
Hallo, es selbst zu testen und dann ggf. freistellen zu können ist sicherlich eine logische Denkweise. Die angesichts dieser Frachtkosten sich sogar schnell rechnen kann. Für Kl.3 sieht die ICAO m.W. keine behördliche Einstufung vor (lasse mich gerne von den Fachleuten dazu korrigieren) und damit ist jedes Prüflabor mit den entsprechenden Geräte qualifiziert. Angesichts der geringen Abstände sollte hier sehr auf die Toleranzen bei der Produktion geachtet werden. Es muß dann über ein QS schon sichergestellt sein, daß die Meßwerte zuverlässig unter der Grenzkonzentration liegen, auch bei vielen Chargen über die Laufzeit des Produktes.
Wer Ihnen nicht glaubt, was in den Vorschriften steht, kann dann selbst die Entscheidung übernehmen und verantworten.
Viel Erfolg
M.A.T.
5 451 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: E-Roller, E-Motorroller Gerald 17.06.2021 16:57
Hallo,
hier ist mal ein Beispiel, wie es z. B. in Köln am Rhein aussieht.

Ich kann mir schon vorstellen, daß die zuständige Behörde bzw, die Anwohner nicht begeistert sind.
7 134 Beitrag komplett anzeigen
Intermodal, Gefahrgutbeauftragte Springe zu neuen Beiträgen
Re: Aushang Gefahrgutbeauftragter Claudi 17.06.2021 06:45
Ich denke, hier will man aussagen, dass

a) schriftlich bekannt gegeben wird (d.h. nicht mündlich, Zuruf) - Nachweisbarkeit
b) "allen Mitarbeitern des Unternehmens schriftlich bekannt zu geben" bzw. "kann auch durch schriftlichen Aushang an einer für alle Mitarbeiter leicht zugänglichen Stelle"

b) als Unterscheidung: entweder jedem MA bekannt gegeben zB durch email, Brief, Zettel im Postfach etc. (quasi jedem persönlich) ODER durch Aushang für alle zugänglich, aber unpersönlich <-- geht beides

bzgl. a) Beim Intranet könnte man nun streiten: für alle zugänglich? Haben alle MA einen PC-Arbeitsplatz mit Zugang oder ne betriebliche email-Adresse? Ich denke da an gewerbl. ausführende MA wie Staplerfahrer, Produktionsarbeiter...
Manchmal ist so ein guter alter Aushang schon noch zeitgemäß.

bzgl. b) Wenn ich im Arbeitsschutz an Vorsorgeuntersuchungen (Angebotsvorsorge, Pflichtvorsorge) denke, ist das nämlich anders: da muss jede/r persönlich eingeladen werden, ein allgemeiner Aushang an alle reicht nicht (zumindest nicht, wenn man die BG fragt oder es mal Streit gibt).
3 199 Beitrag komplett anzeigen
Luftverkehr - ICAO-TI, IATA-DGR Springe zu neuen Beiträgen
Re: 24h-Number Faltschachtel 16.06.2021 07:06
Hallo Nico,

die 24h Nummer wird im aktuellen Fall (PI 965-IA) nicht durch eine FX Abweichung, sondern durch die USG-012 vorgeschrieben.
Und das diese Abweichung (USG-012) unter anderem auch im Versand von Deutschland nach Österreich anzuwenden ist, nur weil man mit FedEx versendet, war mir eben nicht bewusst.


Ich danke nochmals allen für ihre Beiträge.
Gruß
12 392 Beitrag komplett anzeigen
Seeverkehr - IMDG-Code Springe zu neuen Beiträgen
Re: DGD für leere Tankcontainer ChMaier 14.06.2021 14:36
Okay, vielen Dank für die Erklärungen.
Ich habe in der Zwischenzeit nochmals interne Diskussionen geführt. Es ist tatsächlich so, dass B völlig egal ist was mit dem TC nach der Entleerung passiert. Er hat seine Ware erhalten und damit fertig.
Wir als Beförderer senden dann den TC in ein Terminal um ihn da zu Reinigen. Dann sind wir der Absender und für die Papiere verantwortlich.
3 353 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: UN 1046 /P200 Umverpackung Agnes24 14.06.2021 07:49
Hallo Markus,

vielen Dank für die Antwort!

Grüße
Agnes24
2 372 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: Anlage mit 2 Gefahrgütern im Inneren Marco66 14.06.2021 07:40
Ja, das ist bestimmt sehr interessant. Alternativ kann man auch das Ministerium des Bundeslandes anfragen. Für NRW wäre das Düsseldorf.
10 842 Beitrag komplett anzeigen
49 CFR, USA-Versand Springe zu neuen Beiträgen
Interpretationen Juni 2021 M.A.T. 13.06.2021 09:50
Guten Tag,
Tanks, die nicht nach DOT sondern nach dem Institute of Makers of Explosives Safety Library Publication No. 23 (IME Standard 23) hergestellt wurden, dürfen prinzipiell für die Beförderung von UN 3375 (als Ausgangsstoff für Explosivstoffe) verwendet werden. Antworten zu einigen Detailfragen sind in Auslegung 21-0031 ebenfalls enthalten.
Gruß
M.A.T.
69 49,633 Beitrag komplett anzeigen
Verpackungen, Container, Tanks Springe zu neuen Beiträgen
Re: Auswahl der Verpackung ohne Verpackungsgruppe DJSMP 10.06.2021 12:23
Eine Auswahl der Verpackung allein auf Grund der Verpackungsgruppe sehe ich persönlich sowieso kritisch. Es gibt genügend Beispiele für Gefahrgüter, bei denen eien höhere Leistungsanforderung der Verpackung gefordert wird als die Verpackungsgruppe vermuten lässt.

Ebenso ist, wie M.A.T. schon ausgeführt hat, der Rückschluss im Straßenverkehr von der Verpackungsgruppe auf die Beförderungskategorie oder umgekehrt sehr kritisch zu bewerten. Bei einigen Gefahrgütern ist es sicherlich so, dass Verpackungsgruppe II auch zur Beförderungskategorie 2 und außerdem Verpackungsgruppe III auch zur Beförderungskategorie 3 führt. Aber auch hier gibt es, wie auch Tabelle 1.1.3.6 zu entnehmen ist, jede Menge Ausnahmen. Der Blick in Spalte 15 der Gefahrgutliste ist zu bevorzugen.
4 426 Beitrag komplett anzeigen
Seeverkehr - IMDG-Code Springe zu neuen Beiträgen
Re: Vivo Mobile phone DJSMP 10.06.2021 06:27
Claudi hat mir den Luftfracht-Vorfall aus Hongkong gestern noch geschickt. Da scheint jemand mit der Markteinführung in Europa richtig schlecht gestartet zu sein.

Somit ist es bei der Reederei wohl eine Kombination aus (teilweise berechtigter) Vorsicht und gefährlichen Halbwissen. wink
6 604 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: UN 0337 LQ0 / 3.4.2 Phi_l 09.06.2021 11:27
Gerngeschehen smile
3 375 Beitrag komplett anzeigen
Unfälle, Feuerwehr, Brandschutz Springe zu neuen Beiträgen
Re: Grillparty Nitro 09.06.2021 08:31
Hallo Zusammen

Es muss nicht alles geregelt sein, da Stimme ich Gerald zu-
Von Ähnlichen Situationen habe ich auch schon gehört, die betroffenen Fahrzeugführer waren aber immerhin einsichtig und haben ihren Grill in sicherer Distanz aufgestellt.

Wenn es zu einem Vorfall wegen des Grills kommt, ist eine Strafbarkeit des Grillmeisters sehr wahrscheinlich.

Falls es nicht zu einem Vorfall kommt, ist es m.E. zumindest möglich das Verhalten bei den Behörden Anzuzeigen.
Da der Fahrzeugführer wohl auf "seinen" LKW aufpasst, ist er in dem Moment auch Arbeitnehmer.

In der Schweiz gibt es im Unfallversicherungsgesetz einen spannenden Artikel:
"Mit Busse wird bestraft, wer vorsätzlich als Arbeitnehmer den Vorschriften über die Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten zuwiderhandelt, ohne dadurch andere zu gefährden.
Handelt der Täter ... fahrlässig, so ist die Strafe Busse bis zu 5000 Franken."

Ich glaube, dass man daraus schon was machen könnte.
Irgend eine passende Vorschrift wird sich da schon finden.

Gruss
Nitro
10 962 Beitrag komplett anzeigen
Luftverkehr - ICAO-TI, IATA-DGR Springe zu neuen Beiträgen
Re: Limited Quantities Claudi 09.06.2021 06:40
Korrekt, für LQ-Versand im Luftverkehr braucht man ne IATA-Schulung wie für "normales" voll reguliertes Gefahrgut auch.
6 994 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: Prüfgas UN1066/1013 SV653 Markus Lehmann 07.06.2021 18:33
Hallo an alle,

nochmal vielen Lieben Dank für die Antworten.
Ich habe heute den Wert überprüft, wir liegen bei 167 Bar, somit kein 653 möglich....
Vielen Dank für die Hilfestellung.

Liebe grüße aus NRW
6 761 Beitrag komplett anzeigen
Landverkehr - ADR, RID und ADN Springe zu neuen Beiträgen
Re: Gefahrzettel am Kanister notwendig? Phi_l 07.06.2021 07:43
Hallo Duncan,

es gibt verschiedene Möglichkeiten, je nachdem ob Du den Kanister als "Einzelverpackung" verwendest (dann wäre der Karton eine "Umverpackung"), oder ob Du beides zusammen als "zusammengesetzte Verpackung" verwendest (dann wäre der Kanister die "Innenverpackung" und der Karton die "Außenverpackung"):

1. Bei Einzelverpackung + Umverpackung müssen beide Verpackungen alle gefahrgutrechtlichen Kennzeichen und Gefahrzettel tragen.

2. Bei einer zusammengesetzten Verpackung muss nur die Außenverpackung die gefahrgutrechtlichen Kennzeichen und Gefahrzettel tragen.

Im ersten Fall wäre die Einzelverpackung das Versandstück, im zweiten Fall die zusammengesetzte Verpackung. (Kennzeichnung nach 5.2.1.1 ADR, Ausrichtungspfeile nach 5.2.1.10 ADR, Bezettelung nach 5.2.2.1 ADR)

Im ersten Fall wäre die Umverpackung nach 5.1.2 ADR zu Kennzeichnen.

Umgekehrt gibt es im Fall der Umverpackung die Möglichkeit, dass man die Umverpackung nicht nach Gefahrstoffrecht (CLP-Etikett) kennzeichnen muss. Dies trifft dann zu, wenn eine Verpackung ausschließlich für den Transportvorgang verwendet wird. (Vgl. 5.4 der Leitlinien zur Kennzeichnung und Verpackung der ECHA https://echa.europa.eu/documents/10...pdf/89628d94-573a-4024-86cc-0b4052a74d65 )

Viele Grüße
Phil
14 1,245 Beitrag komplett anzeigen
Seeverkehr - IMDG-Code Springe zu neuen Beiträgen
Re: reederei heraldo 03.06.2021 06:44
Vielen Dank an M.A.T. und DJSMP für die PN
Den Wünschen für die Restwoche schließe ich mich an
10 2,351 Beitrag komplett anzeigen
Industrie, Handel, Arbeitsschutz Springe zu neuen Beiträgen
Re: Besondere Kündigungsschutz für den Gb DJSMP 02.06.2021 12:08
Am Ende des Tages bringt dir der Kündigungsschutz eh nur was, wenn du beim Unternehmen fest angestellt bist. Als externer Dienstleister fliegst du auch als Abfallbeauftragter, Immissionsschutz- und Störfallbeauftragter, wenn der Auftraggeber nicht mehr möchte.

Sollte ich mich jetzt als Externer benachteiligt fühlen? wink
11 14,466 Beitrag komplett anzeigen
Seite 1 von 2 1 2
Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlicher Gefahrgut-NewsletterWöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
UN1950 Aerosol
von M.A.T. - 18.06.2021 18:26
Größe und Anzahl Gefahrzettel auf einer Palette
von gkleeberger - 18.06.2021 18:05
ADR UN 3538 Blasenspeicher
von gkleeberger - 18.06.2021 17:40
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3