Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Seite 1 von 2 1 2
Retoure für Gefahrguttransport #34414 06.02.2023 19:03
Registriert: Jul 2007
Beiträge: 2,816
Gerald Offline OP
Held der Gefahrgutwelt
OP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2007
Beiträge: 2,816
Hallo,
unter dem Titel Retoure für mangelhaften Gefahrguttransport findet Ihr einen Beitrag zum Thema, wie man einen Abfalltransport mit 80 Fässern gefährlicher Güter durchgeführt hat, ohne die Rechnung mit der Polizei zu machen! Dazu ein paar Bilder über welche man nur den Kopf schütteln kann und sich Fragt, wie so was möglich ist. Natürlich auch wie die Ahndung sein wird!


Gruss aus Unterfranken

Gerald
Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Gerald] #34415 07.02.2023 09:35
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84
S
StefanMUC1 Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
S
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84

Dem Fahrer wurde die Möglichkeit eingeräumt zum Absender in der Schweiz zurückzufahren, das Gefahrgut in geeignete Fässer umzuladen und einen ordnungsgemäßen Zustand der Ladung herzustellen.

Bei dem Zustand unverständlich!

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: StefanMUC1] #34416 07.02.2023 10:52
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
A
Andreas_K Offline
Profi
Offline
Profi
A
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
Aber was wäre die Alternative gewesen? Auf dem Seitenstreifen der Autobahn umfüllen? Auch kein richtig guter Plan, irgendwie.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: StefanMUC1] #34417 07.02.2023 14:06
Registriert: Jul 2007
Beiträge: 2,816
Gerald Offline OP
Held der Gefahrgutwelt
OP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2007
Beiträge: 2,816
Hallo Stefan,
Antwort auf
Bei dem Zustand unverständlich!


Sehe ich nicht so! Da ich davon ausgehe, dass die Polizei vor Ort sich schon Gedanken gemacht hat. Somit hat der Absender mal gesehen, wie der Transport unterwegs war. Dazu kommt noch, dass vielleicht die Polizei der Schweiz das Fahrzeug auch noch mal kontrolliert hat, was ja dann auch noch mal Geld kosten könnte.

Und nach dem Abstellen der Mängel kam ja dann "...die Kosten für die zweifache zollrechtliche Abwicklung sowie die erneuten Arbeitskosten." noch dazu. Von den restlichen Kosten, wie Sprit, Bußgeld für die verschiedensten Verantwortlich u.ä. wollen wir gar nicht erst reden.


Gruss aus Unterfranken

Gerald
Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Gerald] #34418 07.02.2023 16:33
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84
S
StefanMUC1 Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
S
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84

Eine Befestigung der Fässer auf den Paletten war nicht durchgeführt worden. Die Hälfte der zehn verwendeten Gurte befand sich unterhalb der Bänder, die zur Bündelung der Fässer auf den Paletten verwendet wurden.

So wie das geschrieben ist, geh ich davon aus das eine korrekte Ladungssicherung vor Ort nicht durchgeführt werden konnte. Ohne korrekte Ladungssicherung 80 Fässer wieder zurück in die Schweiz schicken? Das ist für mich unverständlich.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: StefanMUC1] #34419 07.02.2023 16:36
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
A
Andreas_K Offline
Profi
Offline
Profi
A
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
"Die vorgeschriebenen Feuerlöscher waren unter einem Berg Spanngurte begraben und somit von außen nicht erreichbar."

An Spanngurten wird es nicht gemangelt haben!

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Gerald] #34420 07.02.2023 16:36
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 1,612
Claudi Online
Held der Gefahrgutwelt
Online
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 1,612
Ich erinnere mich, dass mal berichtet wurde, wie ein leckender Kesselwagen mit Eimer unter dem Leck nach Entscheidung der Feuerwehr weiterfuhr (war nicht weit, entweder schon kurz vorm Ziel oder kurz nach Abfahrt) - Risikoabwägung.
In dem aktuellen Fall hätte man natürlich Bergefässer herbeischaffen können und die problematischen Fässer dahin einstellen können aber hey - alles im Ermessen der Behörde. Die entscheiden.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Andreas_K] #34421 07.02.2023 16:39
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 2,278
M.A.T. Online
Held der Gefahrgutwelt
Online
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 2,278
Ursprünglich geschrieben von: Andreas_K
Aber was wäre die Alternative gewesen? Auf dem Seitenstreifen der Autobahn umfüllen? Auch kein richtig guter Plan, irgendwie.


Hallo, sehe ich ähnlich. Wenn die Suppe nicht gerade raustropft und entsprechend vorsichtig (Begleitung) gefahren wird sollten einige Kilometer zurück zum Ladeort weniger riskant sein als behelfsmäßiges Umladen im öffentlichen Raum. Unfälle passieren ja eher beim Anpacken als beim Rollen.
Die Lasi war natürlich unterirdisch, keine Frage.
Aber eine interessante Entscheidung derer vor Ort.
Gruß
M.A.T.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: StefanMUC1] #34422 07.02.2023 17:43
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
A
Andreas_K Offline
Profi
Offline
Profi
A
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
"Die Hälfte der zehn verwendeten Gurte befand sich unterhalb der Bänder, die zur Bündelung der Fässer auf den Paletten verwendet wurden."

Das sieht auf dem zweiten Foto im Artikel schon anders aus, du wurde also wohl nachgesichert: Über jeder Reihe Fässer ein Gurt erkennbar.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Andreas_K] #34423 07.02.2023 17:54
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 2,278
M.A.T. Online
Held der Gefahrgutwelt
Online
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 2,278
Ja, es wurde wohl versucht, aber m.E. nicht wirklich sinnvoll und nicht durchgängig, wohl den Umständen geschuldet. Spanngurte über Faßrundungen - vor allem über mehrere - sind erfahrungsgemäß nicht rüttelsicher. Sie neigen nach einer gewissen Zeit (auf holprigen Straßen) zum abrutschen zwischen die Fässer. Darum ist Standard hier, oben auf den Fässern Paletten mit Gurten niederzuzurren. Oder (zeitraubender) kreuzende Buchten, die so in zwei Richtungen halten.
Für die Anschauung jedenfalls ein sehr hilfreiches Bild, und Dank an Gerald dafür.
Gruß
M.A.T.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: M.A.T.] #34426 08.02.2023 09:14
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84
S
StefanMUC1 Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
S
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84
Ursprünglich geschrieben von: M.A.T.
Ja, es wurde wohl versucht, aber m.E. nicht wirklich sinnvoll und nicht durchgängig, wohl den Umständen geschuldet. Spanngurte über Faßrundungen - vor allem über mehrere - sind erfahrungsgemäß nicht rüttelsicher. Sie neigen nach einer gewissen Zeit (auf holprigen Straßen) zum abrutschen zwischen die Fässer. Darum ist Standard hier, oben auf den Fässern Paletten mit Gurten niederzuzurren. Oder (zeitraubender) kreuzende Buchten, die so in zwei Richtungen halten.
Für die Anschauung jedenfalls ein sehr hilfreiches Bild, und Dank an Gerald dafür.
Gruß
M.A.T.


Genau, das Gurten über Faßrundungen wird nicht funktioniert haben.
Deshalb Paletten beschaffen, richtig sichern und dann in die Schweiz weiterfahren lassen wäre m.E. die richtige Entscheidung gewesen.

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: M.A.T.] #34429 08.02.2023 11:37
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
A
Andreas_K Offline
Profi
Offline
Profi
A
Registriert: Mar 2022
Beiträge: 147
Ladungssicherung ist nicht wirklich mein Thema, also wieder was dazugelernt. Besten Dank dafür!

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Andreas_K] #34458 09.02.2023 16:41
Registriert: Jun 2007
Beiträge: 299
W
Wolfgang Offline
Urgestein
Offline
Urgestein
W
Registriert: Jun 2007
Beiträge: 299
Hallo Gefahrgutgemeinde,

ich stimme StefanMUC1 zu. Da ich die näheren Umstände zum vorliegenden Fall nicht kenne, möchte ich mich auch nur grundsätzlich zum Thema äußern. Wenn ich als kontrollierende Behörde bei einem Transport mit größeren Mengen Gefahrgut die Ladungssicherung bemängeln würde, käme das Fahrzeug nur noch begleitet durch mich oder eine andere zuständige Behörde zum Absender zurück. Oder die Mängel werden vor Ort so beseitigt, dass danach ein rechtskonformer Transport stattfinden kann. Egal ob es sich um LaSi handelt oder der Zustand von Verpackungen bemängelt wird. Und zwar aus folgenden Gründen:

1) Was ist, wenn es wegen des nicht rechtskonformen Zustandes auf der Rückfahrt zum Absender/Verlader aufgrund der unzureichenden LaSi zum Gefahrgutaustritt kommt? Wer ist dann eventuell für seine Entscheidungen mitverantwortlich?
2) Kontrollbehörden sind auch für die Gefahrenabwehr zuständig. Und wenn ich ein Gefahrgutfahrzeug mit Mängeln wieder in den öffentlichen Verkehrsraum lasse, sorge ich doch selbst für eine Gefahr.
3) Die Strafen sind erst einmal nachrangig zu betrachten. Wichtig ist, dass erst einmal keine Gefahr mehr besteht oder entsteht. Das ist das Schutzziel der Gefahrgutregelungen.

Gruß Wolfgang

Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Wolfgang] #34460 09.02.2023 20:25
Registriert: Jul 2007
Beiträge: 2,816
Gerald Offline OP
Held der Gefahrgutwelt
OP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2007
Beiträge: 2,816
Hallo Gefahrgutgemeinde,
eigentlich hatte ich den Link reingesetzt, dass Referenten ein Beispiel mit Bildern für die Ausbildung haben. Denn in den Präsentationen von mir, tausche ich schon mal die Bilder aus. Sonst wird es für die Teilnehmer langweilig. Das Problem ist aber, an neue Bilder zu kommen. Denn leider hören gerade bei den Gefahrgutkotrolltrupps auf Grund des Alters welche aus, die in der Vergangenheit Bilder ins Forum bzw. in eine Fachzeitschrift u.ä. gestellt haben. Aber so ist nun mal der Lauf der Zeit.

Und wenn jemand genauere Informationen braucht, dann geht er auf meinen Link und am Ende des Beitrages steht dann, wo man vielleicht weitere Informationen bekommt. Übrigens habe ich in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen damit gemacht.


Gruss aus Unterfranken

Gerald
Re: Retoure für Gefahrguttransport [Re: Wolfgang] #34477 12.02.2023 15:09
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84
S
StefanMUC1 Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
S
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 84
Ursprünglich geschrieben von: Wolfgang
Hallo Gefahrgutgemeinde,

ich stimme StefanMUC1 zu. Da ich die näheren Umstände zum vorliegenden Fall nicht kenne, möchte ich mich auch nur grundsätzlich zum Thema äußern. Wenn ich als kontrollierende Behörde bei einem Transport mit größeren Mengen Gefahrgut die Ladungssicherung bemängeln würde, käme das Fahrzeug nur noch begleitet durch mich oder eine andere zuständige Behörde zum Absender zurück. Oder die Mängel werden vor Ort so beseitigt, dass danach ein rechtskonformer Transport stattfinden kann. Egal ob es sich um LaSi handelt oder der Zustand von Verpackungen bemängelt wird. Und zwar aus folgenden Gründen:

1) Was ist, wenn es wegen des nicht rechtskonformen Zustandes auf der Rückfahrt zum Absender/Verlader aufgrund der unzureichenden LaSi zum Gefahrgutaustritt kommt? Wer ist dann eventuell für seine Entscheidungen mitverantwortlich?
2) Kontrollbehörden sind auch für die Gefahrenabwehr zuständig. Und wenn ich ein Gefahrgutfahrzeug mit Mängeln wieder in den öffentlichen Verkehrsraum lasse, sorge ich doch selbst für eine Gefahr.
3) Die Strafen sind erst einmal nachrangig zu betrachten. Wichtig ist, dass erst einmal keine Gefahr mehr besteht oder entsteht. Das ist das Schutzziel der Gefahrgutregelungen.

Gruß Wolfgang

Seite 1 von 2 1 2

Kostenloser Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlicher Gefahrgut-NewsletterWöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
ADR 2025
von Gerald - 19.04.2024 16:14
Formular IMO Erklärung
von MartaH - 19.04.2024 12:48
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Foren-Regeln | Impressum | Datenschutz | Newsletter | Datenschutz-Einstellungen
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3