Gefahrgut-Foren.de
 
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Versand von Benzin UN 1203 in Kunststoffkanistern #25896
12.12.2018 10:33
12.12.2018 10:33
Registriert: May 2018
Beiträge: 7
NRW
M
Martin286 Offline OP
Einsteiger
Martin286  Offline OP
Einsteiger
M

Registriert: May 2018
Beiträge: 7
NRW
Hallo Forum!
Ich möchte Benzin für den Versand vorbereiten. Insgesamt sind es 50L (für Nothilfeeinsätze um Generatoren in den ersten Stunden zum Laufen zu bringen).
Kann ich als Innenverpackung folgende Kunstoffkanister verwenden: UN H1/Y1.0/120...
Fünf Liter kommen jeweils in die Kanister. Alle Kanister dann in eine geprüfte Holzkiste.

Wie gesagt. Kann ich die Kunststoffkanister verwenden? Bei den ganzen Ausführungen zu den Drücken in der IATA steige ich nicht richtig durch.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Martin

Re: Versand von Benzin UN 1203 in Kunststoffkanistern [Re: Martin286] #25899
12.12.2018 13:36
12.12.2018 13:36
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 684
Bayern
M
M.A.T. Offline
Meister aller Klassen
M.A.T.  Offline
Meister aller Klassen
M

Registriert: Jul 2011
Beiträge: 684
Bayern
Hallo, Martin286
Frage: Sie gehen von Petrol aus, wollen kein CAO und was heißt hier "UN H1" - die Kodierung kann ich nicht zuordnen?
Gruß
M.A.T.

Re: Versand von Benzin UN 1203 in Kunststoffkanistern [Re: Martin286] #25901
12.12.2018 14:22
12.12.2018 14:22
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 106
Wien
N
Nico Online
Profi
Nico  Online
Profi
N

Registriert: Mar 2018
Beiträge: 106
Wien
Hallo Martin,

der angegeben UN-Spezifikationcode ist unvollständig.
Kanister aus Kunstoff müssten mit 3H1 oder 3H2 codiert sein.

Ausgehend von 5L je Kanister ist PAX nicht möglich. PAX sind max 1L je Innenverpackung erlaubt, 5L je Außenverpackung. Sie müssen hier also CAO verschicken. Verpackungsanweisung 364.

Innenverpackungen aus Kunststoff sind hier erlaubt, Innenverpackungen müssen aber nicht UN-geprüft sein. Y1.0/120 sagt eigentlich, dass der Hersteller dies Kanister als Einzelverpackung abgedacht hat.
Für Kunststoff Innenverpackungen müssen die Vorgaben nach 6.1.2 eingehalten werden. Aber eben nicht Un-geprüft sein. Wenn Sie diese Kanister verwenden, dann bitte darauf achten, dass sie nicht abgelaufen sein dürfen, da sonst nicht gewährleistet ist, dass der Kunststoff noch von guter Qualität ist und daher mE nicht als Innenverpackung mehr geeignet sind.

Eine geprüfte Holzkiste (4C1, 4C2) als Außenverpackung ist erlaubt.

Lg
Nico


Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo man nachschauen kann.

behördlich anerkannte Gefahrguttrainerin Luftfracht (PK 1 - PK 12) mit Fokus auf Lithiumbatterien
Re: Versand von Benzin UN 1203 in Kunststoffkanistern [Re: Nico] #25903
12.12.2018 15:47
12.12.2018 15:47
Registriert: May 2018
Beiträge: 7
NRW
M
Martin286 Offline OP
Einsteiger
Martin286  Offline OP
Einsteiger
M

Registriert: May 2018
Beiträge: 7
NRW
Hallo Nico,

klar, habe ich vergessen, sind 3H1.
Sie werden als COA verschickt. In jedem Kanister 5L und 10 von diesen in der geprüften Holzkiste.
Das passt ggü. der VA364.
Das mit der produktionsdatumsbezogenen Nutzungsdauer ist auch klar.
Mir ging es jetzt nur um die Kunststoffkanister an sich.
Ich nehme also mit:
die Kunstoffkanister, welche in meinem Fall auch bauartgeprüft sind, können als Innenverpackung im Zusammenhang mit einer zusammengesetzten Verpackung, genutzt werden.

Vielen Dank.

Gruß
Martin

Re: Versand von Benzin UN 1203 in Kunststoffkanistern [Re: Martin286] #25926
18.12.2018 17:32
18.12.2018 17:32
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 819
Sachsen
DJSMP Offline
Meister aller Klassen
DJSMP  Offline
Meister aller Klassen

Registriert: Dec 2004
Beiträge: 819
Sachsen
Ursprünglich geschrieben von: Martin286
Hallo Forum!
Ich möchte Benzin für den Versand vorbereiten. Insgesamt sind es 50L (für Nothilfeeinsätze um Generatoren in den ersten Stunden zum Laufen zu bringen).
Kann ich als Innenverpackung folgende Kunstoffkanister verwenden: UN H1/Y1.0/120...
Fünf Liter kommen jeweils in die Kanister. Alle Kanister dann in eine geprüfte Holzkiste.

Wie gesagt. Kann ich die Kunststoffkanister verwenden? Bei den ganzen Ausführungen zu den Drücken in der IATA steige ich nicht richtig durch.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Martin


Das Problem ist, dass die Holzkiste, wenn diese als Außenverpackung fungiert, mit den Kunststoffkanistern als Innenverpackung im versandfertigen Zustand zu prüfen ist (siehe 6.3.2 Die Prüfungen sind...). Es ist unerheblich, ob die Kanister eine Eigenzulassung haben oder nicht. Eine Ausnahme wäre die V-Verpackung nach 6.3.1.2. Da gibts aber meines Wissens bei Holzkiste nur 4 oder 5 Typen von der Firma NEFAB. Und dann müssten die ja auch mit Innenverpackungen dieser Anzahl und Größe getestet sein.

Definiert man nun die Kunststoffkanister 3H1 als die Versandstücke (Einzelverpackungen) und nimmt eine Holzkiste (möglichst ohne Bauartprüfcode) als Umverpackung, sieht die Sache wieder anders aus. Dann sind die Kanister die bauartgeprüften Verpackungen (Versandstücke) und die Holzkiste nur die Einheit zum besseren Handling.

Zur ursprünglichen Fragestellung: Die 3H1 Kanister sind meist mit 250 kPa geprüft. Das genügt (egal ob als Einzel- oder Innenverpackung) nach meiner Auffassung locker, um die Druckdifferenz von 75 bzw 95 kPa darzustellen.

Zuletzt bearbeitet von DJSMP; 18.12.2018 17:41.

Moderator  urainer 

Suche

Aktuell wird diskutiert
Kunstsoffkanister älter als 5 Jahre
von Winklhofer. 18.06.2019 17:04
Gefahrgut in China, jedoch nicht in der EU
von Jacob Madsen. 18.06.2019 09:43
UN3481 PI966 /Ersatzbatterien
von gefahrgutbaer. 17.06.2019 21:20
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.6.2