Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Rasierwasser - After Shave #34822 04.04.2023 09:42
Registriert: Jun 2007
Beiträge: 302
W
Wolfgang Offline OP
Großmeister
OP Offline
Großmeister
W
Registriert: Jun 2007
Beiträge: 302
Hallo Gefahrgutgemeinde,

gibt es für die im Betreff genannten Produkte irgendwelche Freistellung/Ausnahmen zur Erstellung eines EG- Sicherheitsdatenblattes? Gehören die Produkte zu einer bestimmten Produktgruppe, wie zum Beispiel "Kosmetische Produkte"? Ich brauche die Angaben unter 14. ( Angaben zum Transport ) im EG- Sicherheitsdatenblatt wegen der Einstufung eines Produktes nach Gefahrgutrecht.

Gruß Wolfgang

Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Wolfgang] #34823 04.04.2023 10:15
Registriert: Oct 2019
Beiträge: 8
D
Dennis Offline
Einsteiger
Offline
Einsteiger
D
Registriert: Oct 2019
Beiträge: 8
Hallo Wolfgang,


bei den beiden Produkte handelt es sich nach Art. 2 EG-Kosmetikverordnung 1223/2009 um kosmetische Mittel. Entsprechend Artikel 2 Abs. 6 Buchstabe b REACH gilt die Anforderung an das zur Verfügungstellen von Sicherheitsdatenblättern aus Artikel 31 REACH nicht für kosmetische Mittel.

Gruß
Dennis


"Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean." Isaac Newton
"Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will." Galileo Galilei
Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Dennis] #34825 04.04.2023 11:30
Registriert: Jun 2007
Beiträge: 302
W
Wolfgang Offline OP
Großmeister
OP Offline
Großmeister
W
Registriert: Jun 2007
Beiträge: 302
Hallo Dennis,

vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Freundliche Grüße

Wolfgang

Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Dennis] #34835 05.04.2023 11:05
Registriert: Apr 2023
Beiträge: 3
E
Elisa_P Offline
Einsteiger
Offline
Einsteiger
E
Registriert: Apr 2023
Beiträge: 3
Aber damit ist man aus dem Thema Gefahrgut nicht raus, das bleibt... leider... das stiftet oft Verwirrung!

Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Elisa_P] #34837 05.04.2023 12:18
Registriert: Feb 2019
Beiträge: 136
P
Phi_l Offline
Profi
Offline
Profi
P
Registriert: Feb 2019
Beiträge: 136
Man darf nunmal nie vergessen, dass das Gefahrgut- und das Gefahrstoffrecht zwei völlig getrennte Rechtsbereiche sind und auf verschiedenen Philosophien beruhen.

Zuletzt bearbeitet von Phi_l; 05.04.2023 12:18.
Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Phi_l] #34840 05.04.2023 15:26
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 1,672
Claudi Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 1,672
Und es ist immer ein großer Spaß (nicht...), wenn man dann für solche Produkte Gefahrgutdaten oder Daten wie WGK haben will und muss. Dann kriegt man ein Gruppen-Sicherheitsdatenblatt, in dem quasi gar nichts relevantes drin steht.

Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Claudi] #34843 06.04.2023 10:48
Registriert: Oct 2019
Beiträge: 8
D
Dennis Offline
Einsteiger
Offline
Einsteiger
D
Registriert: Oct 2019
Beiträge: 8
Ist mir nicht bekannt. Bei mir wollen die Kunden Sicherheitsdatenblätter auch wenn sie vom Gesetzgeber nicht gefordert sind. Bin froh wenn ich so etwas teilen kann um andere zu schützen.


"Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean." Isaac Newton
"Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will." Galileo Galilei
Re: Rasierwasser - After Shave [Re: Claudi] #34844 06.04.2023 15:34
Registriert: Jul 2022
Beiträge: 54
P
Peter06 Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
P
Registriert: Jul 2022
Beiträge: 54
Hallo,

ich habe in der Diskussion den Eindruck, dass man sich an dem Begriff "Sicherheitsdatenblatt" zu sehr fixiert. Letztendlich geht es um die Beschaffung von gefährdungsrelevanten Daten. Manche Lieferanten meinen auch mir gegenüber, dass es keine Verpflichtung zum SDB gibt und dann auch keine Daten zur Verfügung gestellt werden müssen.

In Deutschland ist das relativ klar geregelt.
Meine Argumentationskette dazu:

Grundlage ist § 6 (2) der Gefahrstoffverordnung.
(2) Der Arbeitgeber hat sich die für die Gefährdungsbeurteilung notwendigen Informationen beim Lieferanten
oder aus anderen, ihm mit zumutbarem Aufwand zugänglichen Quellen zu beschaffen. Insbesondere hat
der Arbeitgeber die Informationen zu beachten, die ihm nach Titel IV der Verordnung (EG)Nr. 1907/2006
zur Verfügung gestellt werden; dazu gehören Sicherheitsdatenblätter und die Informationen zu Stoffen oder
Gemischen, für die kein Sicherheitsdatenblatt zu erstellen ist.
Sofern die Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 keine
Informationspflicht vorsieht, hat der Lieferant dem Arbeitgeber auf Anfrage die für die Gefährdungsbeurteilung
notwendigen Informationen über die Gefahrstoffe zur Verfügung zu stellen.

Die Definition der Gefahrstoffe ist in der Gefahrstoffverordnung etwas verschachtelt beschrieben. In Kontakt mit der BAUA habe ich mir dieses zusammengestellt:
Gefahrstoffe sind nach §2(1):
- 1.1. Gefährliche Stoffe und Gemische nach § 3 (GefstoffV)
= jeder Stoff/Gemisch den 1272/2008 CLP als gefährlich einstuft (also mit H-Satz)
- 1.2. Stoffe, Gemische und Erzeugnisse die explosionsfähig sind
- 1.3. Stoffe, Gemische und Erzeugnisse, aus denen bei der Herstellung oder Verwendung Stoffe nach 1.1. oder 1.2. entstehen oder freigesetzt werden
(Anmerkung: das bezieht sich auf „die Verwendung im normalen Alltagsgebrauch“. Die Freisetzung durch Havarien z.B. aus Säurebatterien (Schwefelsäure), Klimaanlagen (erstickendes Gas) fällt nicht darunter)
- 1.4. Stoffe und Gemische die nicht zu 1.1. bis 1.3. gehören, aber auf Grund ihrer physikalisch-chemischen, chemischen oder toxischen Eigenschaften die Gesundheit und Sicherheit von Beschäftigten am Arbeitsplatz gefährden können (Basis: EU-Vorschriften und Beschlüsse vom Ausschuss für Gefahrstoffe):
a. Gefahrstoffverordnung §1 (2) listet ausdrücklich auf:
- kennzeichnungspflichtige Erzeugnisse nach Richtlinie 96/59/EG (PCB/PCT)
- Biozid-Produkte nach Chemikaliengesetz §3
- Biozid-Wirkstoffe nach Chemikaliengesetz §3
b. TRGS 400 definiert,
dass in diesen Segmenten einige Stoffe/Gemische aufgrund ihrer Eigenschaften Gefährdungsmerkmale nach CLP haben können (sind bei CLP ausgenommen):
- Arzneimittel und Tierarzneimittel (z.B. Gleitschleim)
- Kosmetische Mittel (z.B. Handpflegecreme)
- Medizinprodukte (z.B. Desinfektionsmittel)
- Lebens- und Futtermittel (z.B. Spirituosen, Rapsöl)
- Abfälle
- Bestandteile von Pflanzen und Tieren (z.B. Schlangengift)
c. TRGS 400 / TRGS 905
Verzeichnis krebserzeugender, keimzellenmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe
d. TRGS 400 / TRGS 907
Verzeichnis sensibilisierender Stoffe
- 1.5. alle Stoffe, denen ein Arbeitsplatzgrenzwert zugewiesen ist.
TRGS 400 konkretisiert hierzu die Listung als Arbeitsplatzgrenzwert (TRGS 900), Biologischer Grenzwert (TRGS 903, Stoffkonzentration im Mensch), Akzeptanz- und Toleranzkonzentration (TRGS 910).Beispiel: Ölbindemittel wegen Gefahr von alveolischen Stäuben.


Für alle diese Stoffe und Gemische ist der Lieferant in Deutschland verpflichtet, die gefährdungsrelevanten Informationen (also auch für den Transport=Gefahrgut) bereitzustellen.
Ob er es dann als "Sicherheitsdatenblatt" bezeichnet und die Standardstruktur nutzt (Abschnitt 14...) oder "Produktinfoblatt" / "XYZ" oder das per Mail-Freitext liefert ist völlig egal.
Ablehnen darf er es jedenfalls nicht.


Kostenloser Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlicher Gefahrgut-NewsletterWöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
Fachkundelehrgang nach §32 1. SprengV
von Gerald - 14.07.2024 12:48
Gefahrstoff muss aus Tanklaster geholt werden
von Gerald - 12.07.2024 15:54
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Foren-Regeln | Impressum | Datenschutz | Newsletter | Datenschutz-Einstellungen
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3