Gefahrgut-Foren.de
 
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
UN3090 und UN3091 SV188 #27757 14.11.2019 09:54
Registriert: Nov 2019
Beiträge: 2
K
Kaspie Offline OP
Neuling
OP Offline
Neuling
K
Registriert: Nov 2019
Beiträge: 2
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu Lithiumbatterien, die unter SV188 im Standartverkehr (Land und See) versendet werden müssen.
Müssen solche Sendungen beim Spediteur oder KEP Dienst angemeldet werden?
Im ADR und IMDG Code kann ich darüber nichts finden.
Wo kann ich darüber etwas nachlesen?

IATA ist da, wenn auch schwieriger zu lesen und zu interpretieren, (einigermaßen) eindeutig.

LG
Kaspie

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: Kaspie] #27758 14.11.2019 10:08
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 818
M
M.A.T. Offline
Meister aller Klassen
Offline
Meister aller Klassen
M
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 818
Hallo, ergibt sich im Zweifelsfall aus den AGB des Spediteurs/Beförderers. Außerdem sind alle Bedingungen aller der jeweiligen UNNR zugewiesenen und zutreffenden SV einzuhalten, siehe zB SV 310. Da Gefahrgut generell anmeldepflichtig ist, auch nach HGB (§ 410), dürfte zumindest die vorherige Anfrage sinnvoll sein.
Gruß
M.A.T.

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: M.A.T.] #27759 14.11.2019 11:08
Registriert: May 2015
Beiträge: 152
Skypainter Online
Veteran
Online
Veteran
Registriert: May 2015
Beiträge: 152
Hallo,
ich würde sagen, man muss es auf jeden Fall mitteilen, was sich aufgrund gewisser Vorschriften einfach ergibt, auch wenn es nicht explizit geschrieben steht.

1. Die Batterieverpackungen müssen mit dem Kennzeichen nach ADR 5.2.1.9.2 gekennzeichnet sein. ( Achtung: Telefonnummer nicht vergessen)

2. daraus erfolgt für den Beförderer zwangsweise die Kontrolle, ob die Batterien überhaupt transportiert werden dürfen (2.2.9.2 Lithiumbatterien, die den Bedingungen des Kapitels 3.3 Sondervorschrift 188, 230, 310, 636 oder 670 nicht entsprechen, sind zur Beförderung nicht zugelassen) Thema Prüfzusammenfassung

Um da Verzögerungen zu vermeiden, würde ich es auf jeden Fall angeben.


ADR, ADN, RID, IMDG, IATA PK1
spez. Klasse 1 und 7
Strahlenschutzbeauftragter
Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: Kaspie] #27760 14.11.2019 11:33
Registriert: Jan 2016
Beiträge: 182
gefahrgutbaer Offline
Veteran
Offline
Veteran
Registriert: Jan 2016
Beiträge: 182
Moin zusammen,

des Weiteren ergeben sich für den Absender Pflichen aus dem §410 HGB in Bezug auf die Übergabe von Gefahrgütern an den Beförderer.

https://www.gesetze-im-internet.de/hgb/__410.html

Handelsgesetzbuch
§ 410 Gefährliches Gut
(1) Soll gefährliches Gut befördert werden, so hat der Absender dem Frachtführer rechtzeitig in Textform die genaue Art der Gefahr und, soweit erforderlich, zu ergreifende Vorsichtsmaßnahmen mitzuteilen.
(2) Der Frachtführer kann, sofern ihm nicht bei Übernahme des Gutes die Art der Gefahr bekannt war oder jedenfalls mitgeteilt worden ist,

1. gefährliches Gut ausladen, einlagern, zurückbefördern oder, soweit erforderlich, vernichten oder unschädlich machen, ohne dem Absender deshalb ersatzpflichtig zu werden, und
2.vom Absender wegen dieser Maßnahmen Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen.


Gruß
Markus

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: gefahrgutbaer] #27761 14.11.2019 11:52
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 915
DJSMP Online
Meister aller Klassen
Online
Meister aller Klassen
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 915
Unsere Kunden haben im Speditionsauftrag eine entsprechende Formulierung ähnlich dieser hinterlegt:

"Versandstücke enthalten Lithium-Metall-Batterien (UN 3090/UN 3091).
Erleichterter Versand nach SV 188 ADR
Anzahl der Versandstücke:..."


Manche Spedi-Software stösst jedoch an ihre Grenze, da Erleichterungen nach Sondervorschriften i.d.R. nicht verarbeitet werden können. Meist kennt die Software als einzige Außnahme LQ nach 3.4 ADR.

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: DJSMP] #27762 14.11.2019 15:06
Registriert: Oct 2012
Beiträge: 94
S
Spedi Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
S
Registriert: Oct 2012
Beiträge: 94
Guten Tag zusammen,

ich denke die meisten Unternehmen werden kleine Batterien nach SV 188 nicht anmelden, da die Gefahrgutvorschriften
a) keinen Eintrag im Beförderungspapier oder einen sonstigen Hinweis wie bei den begrenzten oder freigestellten Mengen fordern,
b) das Begleitdokument im Zuge des neuen Kennzeichens abgeschafft wurde und
c) 2.2.9.1.7 sagt: "Lithiumbatterien unterliegen den Vorschriften des ADR/RID nicht, wenn sie den Anforde­rungen des Kapitels 3.3 Sondervorschrift 188 entsprechen."

Ähnliche Beispiele sind Batterien nach SV 598 oder umweltgefährdende Stoffe nach SV 375.

Ich denke die meisten Unternehmen würden freigestellte Transporte nicht in die Abteilung "Gefahrliches Gut" nach HGB einordnen. Hier wäre wohl ein Hinweis in den RSEB hilfreich. Dann können Spediteure eher darauf hoffen, dass die nötigen Informationen bereitgestellt werden...

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: Spedi] #27763 14.11.2019 15:21
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 180
N
Nico Online
Veteran
Online
Veteran
N
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 180
Hallo,

also in den meisten Transportunternehmen die ich kenne, muss es gemeldet werden. Im KEP Bereich brauchst du hier oftmals sogar einen Zusatzvertrag bevor die Batterien zur Beförderung angenommen werden. Durch die Liba Markierung sieht man die Batterien spätestens bei der Anlieferung und dann wird kontrolliert ob die Kundennummer überhaupt für den Versand zugelassen ist,

lg
Nico


Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo man nachschauen kann.

behördlich anerkannte Gefahrguttrainerin Luftfracht (PK 1 - PK 12) mit Fokus auf Lithiumbatterien
Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: Spedi] #27764 14.11.2019 16:04
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 818
M
M.A.T. Offline
Meister aller Klassen
Offline
Meister aller Klassen
M
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 818
Ursprünglich geschrieben von: Spedi
Ich denke die meisten Unternehmen würden freigestellte Transporte nicht in die Abteilung "Gefahrliches Gut" nach HGB einordnen. Hier wäre wohl ein Hinweis in den RSEB hilfreich.

Hallo, das wäre recht problematisch, weil es sich unverändert um Gefahrgut handelt. Die Freistellung von vielen - aber nicht allen - Bestimmungen macht aus keinem Gut ein nicht-GG. Nur, wenn ein Gut mit "unterliegt nicht dem ADR" oder gleichwertiger Formulierung bedacht ist handelt es sich um ein nicht-GG. Eines RSEB-Hinweises bedarf es da m.E. nicht, da eindeutige Rechtslage.
Was an Forderungen auf Absender undeklarierter Gefahrgüter zukommen kann ist anschaulich an dem Fall eines Millionenschadens in einer Verteilanlage dargestellt, den Prof. Müller jüngst beim Gefahrguttag Schwaben in Augsburg vorstellte. Der Streit um die Versicherung geht jetzt schon über Jahre. Gefahrgut war ein Paket mit UN 1950.
Gruß
M.A.T.

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: Nico] #27807 21.11.2019 14:23
Registriert: Nov 2019
Beiträge: 2
K
Kaspie Offline OP
Neuling
OP Offline
Neuling
K
Registriert: Nov 2019
Beiträge: 2
Ursprünglich geschrieben von: Nico
Hallo,

also in den meisten Transportunternehmen die ich kenne, muss es gemeldet werden. Im KEP Bereich brauchst du hier oftmals sogar einen Zusatzvertrag bevor die Batterien zur Beförderung angenommen werden. Durch die Liba Markierung sieht man die Batterien spätestens bei der Anlieferung und dann wird kontrolliert ob die Kundennummer überhaupt für den Versand zugelassen ist,

lg
Nico


Hallo Nico,
das Transportunternehmen bestimmt hier die Regeln. Einen Zusatzvertrag gibt es z.B. bei DHL, der aber ausschließlich für Expressendungen gilt. Expressendungen unterliegen der IATA und werden grundsätzlich gescant. Egal ob DE, EU oder nicht EU. UPS ist es ähnlich, allerdings nur auf spezielle Anfrage.
Es wird bei der Anlieferung (im HUP) dan kontrolliert, ob die Sendung IATA Konform abgewickelt wurde. Hier muss der Eintrag in der Inhaltsbeschreibung angegeben werden.

Eine Information zum Dienstleister oder Frachtführer ist in automatisierten Großbetrieben schwer, da auch die Frachtpapiererstellung automatisiert wurde und die IT-technische Lösung etwas heikel ist.
Keine Information zu geben ( ob jetzt nötig ist oder nicht) finde ich falsch und zu kurz gedacht. Irgendwann wird die 1000 Punkte Regelung eintreffen. Wenn nicht bei uns im Betrieb, denn evtl beim Spediteur?

Das Thema ist spannend und ich konnte es platzieren :-)

Re: UN3090 und UN3091 SV188 [Re: Kaspie] #27825 22.11.2019 17:57
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 180
N
Nico Online
Veteran
Online
Veteran
N
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 180
Hallo Kapsie,
ich weiß dass DHL den Zusatzvertrag in Deutschland nur für den Expressbereich (Luftfracht) verlangt. In anderen Ländern und bei andren KEP wird das anders gehandhabt. Bei GLS brauchst du meines Wissen den Zusatzvertrag auch wenn du per Straße verschicken möchtest. Ich habe ich auch schon von einigen Kunden gehört, dass man ihnen gesagt hat, dass die komplette Freistellung nicht genutzt werden soll und einfach immer mit Liba Markierung gekennzeichnet werden soll (wenn die Leistungsgrenzen das erlauben).

lg
Nico


Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo man nachschauen kann.

behördlich anerkannte Gefahrguttrainerin Luftfracht (PK 1 - PK 12) mit Fokus auf Lithiumbatterien

Moderator  urainer 

Suche

Aktuell wird diskutiert
UN 3091 welches Gewicht?
von Udo Freitag - 13.12.2019 14:45
Marine Pollutant - ja oder nein?!
von M.A.T. - 13.12.2019 13:47
Heizöl 1000 L privat transportieren
von DJSMP - 13.12.2019 10:47
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3