Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
1000-Punkte-Regel: spezifische Fragestellung #27926 05.12.2019 22:27
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 48
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 48
Hallo liebe Gefahrgutcommunity.

Dies ist mein erster Beitrag, aus diesem Grund stelle ich mich auch gleich vor. Mein Name ist Denys Sikorskiy, bin ursprünglich eigentlich gar kein Logistiker, sondern habe mein Studium im Bereich BWL Industrie (Controlling, Materialwirtschaft, Informationssysteme) gemacht. Bin in die logistische Branche aber vor über 3 Jahren irgendwie reingerutsch, und schon bin ich seit einem Jahr neben meinem Hauptberuf ein Gefahrgutbeauftragter, unter Anderem im deutschen Containerterminal im Süden Deutschlands, wo ich meinen Hauptberuf ausübe. Eure Beiträge und Diskussionen verfolge ich mit großem Interesse, seit ich diese Tätigkeit übernommen habe. Um so mehr interessiert mich nun Eure Meinung, da ich mich bei diesem Thema ganz knapp an der Grenze zwischen Gefahrgut und GHS platziert sehe.

Zu meinem Anliegen: unser Containerterminal ist nicht für Gefahrgutlagerung im engeren Sinne ausgelegt. Ein transportbedingtes Zwischenabstellen der Container ist jedoch für 24 Stunden genehmigt, was so gesehen meist Standard ist. Hierbei befinden wir uns immer noch im Gefahrgutrecht. Nun zu meiner Frage: wir hatten heute zum ersten Mal seit 3 Jahren einen Container, der nach 1.1.3.6 ADR deklariert war. Soweit alles in Ordnung. Da sich dieser jedoch im Vorlauf zum Seeverkehr befand, wurde dieser belabelt angeliefert, was nach 1.1.4.2 ADR auch vollkommen in Ordnung ist.

Nun zu meiner Frage: wir wissen alle um die Erleichterungen, die ADR dem LKW-Fahrer/der Spedition beschert, wenn diese unter 1000-Punkten sind. Wie steht es nun aber um die 24 Stunden, die ich den Container mti Gefahrgut "zwischenabstellen" darf? Gilt diese bei der Containereinlagerung im Fall der Freistellung nach 1.1.3.6 ADR? Ich bin der Ansicht, dass ich mich bei Überschreitung der 24-Stundenfrist auch im Fall einer Freistellung nach 1.1.3.6 im Bereich GHS befände und somit diverse Auflagen der unteren Wasserbehörde für die Lagerung der (Tank-)Container mit Gefahrgut erfüllen müsste. Müsste ich ja schlussendlich auch, wenn ich ein Container mit Gefahrgut hätte, der unter keine einzige Freistellung fallen würde. Klar wäre es auch gewesen, wenn ich eine UN-Nummer gehabt hätte, die nach ADR/RID/IMDG nicht als Gefahrgut angesehen worden wäre, jedoch nach IMDG. In einem solchen Fall hätte ich gesagt, dass ich den Container beliebig lang lagern könnte. Ich bin gespannt um Eure Meinungen.

Grüße aus Weil am Rhein

Denys

Re: 1000-Punkte-Regel: spezifische Fragestellung [Re: Denys] #27928 06.12.2019 00:40
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,029
M.A.T. Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,029
Ursprünglich geschrieben von: Denys_Sikorskiy
Hallo liebe Gefahrgutcommunity.

Nun zu meiner Frage: wir wissen alle um die Erleichterungen, die ADR dem LKW-Fahrer/der Spedition beschert, wenn diese unter 1000-Punkten sind. Wie steht es nun aber um die 24 Stunden, die ich den Container mti Gefahrgut "zwischenabstellen" darf? Gilt diese bei der Containereinlagerung im Fall der Freistellung nach 1.1.3.6 ADR? Ich bin der Ansicht, dass ich mich bei Überschreitung der 24-Stundenfrist auch im Fall einer Freistellung nach 1.1.3.6 im Bereich GHS befände und somit diverse Auflagen der unteren Wasserbehörde für die Lagerung der (Tank-)Container mit Gefahrgut erfüllen müsste. Müsste ich ja schlussendlich auch, wenn ich ein Container mit Gefahrgut hätte, der unter keine einzige Freistellung fallen würde. Klar wäre es auch gewesen, wenn ich eine UN-Nummer gehabt hätte, die nach ADR/RID/IMDG nicht als Gefahrgut angesehen worden wäre, jedoch nach IMDG. In einem solchen Fall hätte ich gesagt, dass ich den Container beliebig lang lagern könnte. Ich bin gespannt um Eure Meinungen.

Grüße aus Weil am Rhein

Denys

Hallo und willkommen.
Suchen Sie mal im Netz nach einem Beitrag von Prof. Müller zum Thema. Ich glaub' mich zu erinnern, daß die WHG-Anforderungen von einer allfälligen ADR-Erleichterung nicht profitieren, und maßgeblich nur die WGK-Eigenschaft ist (die formal nicht aus dem GG-Recht kommt.).
Viel Erfolg!
M.A.T.

Re: 1000-Punkte-Regel: spezifische Fragestellung [Re: M.A.T.] #27931 06.12.2019 08:28
Registriert: Oct 2012
Beiträge: 99
S
Spedi Offline
Vollmitglied
Offline
Vollmitglied
S
Registriert: Oct 2012
Beiträge: 99
Bin zwar kein Experte was Gefahrstoffe und Lagerung angeht, aber diese Thematik habe ich auch so verstanden wie M.A.T.

Die Regelungen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gelten unabhängig vom Gefahrgutrecht und somit auch von den Freistellungsregelungen.

Hier eine kurze Übersicht vom Umwelt Bundesamt: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/wassergefaehrdende-stoffe

Wenn man sich näher mit der Thematik beschäftigen will sind die Bücher von Prof. Norbert Müller sicherlich hilfreich.

Good Luck

Re: 1000-Punkte-Regel: spezifische Fragestellung [Re: Spedi] #27932 06.12.2019 09:03
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 667
Claudi Offline
Meister aller Klassen
Offline
Meister aller Klassen
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 667
Das ADR und eventuelle Freistellungen (ob LQ, 1000 Punkte etc.) erleichtern in keinem anderen Rechtsbereich, d.h. du bist weiterhin im Wasserrecht (hier v.a. die AwSV § 29 Besondere Anforderungen an Umschlaganlagen des intermodalen Verkehrs). Du wärst ggf. auch im Störfallrecht (12. BImSchV) ab bestimmten Mengen, 4. BImschV für den Umschlag gewisser Stoffe, ggf. Abfallrecht...

Lagern und Umschlag an Containerterminals ist ziemlich komplex.

Re: 1000-Punkte-Regel: spezifische Fragestellung [Re: Claudi] #27952 10.12.2019 12:19
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 48
D
Denys Offline OP
Spezi
OP Offline
Spezi
D
Registriert: Dec 2019
Beiträge: 48
Ursprünglich geschrieben von: Spedi
Wenn man sich näher mit der Thematik beschäftigen will sind die Bücher von Prof. Norbert Müller sicherlich hilfreich.

Good Luck

Ursprünglich geschrieben von: Claudi
Das ADR und eventuelle Freistellungen (ob LQ, 1000 Punkte etc.) erleichtern in keinem anderen Rechtsbereich, d.h. du bist weiterhin im Wasserrecht (hier v.a. die AwSV § 29 Besondere Anforderungen an Umschlaganlagen des intermodalen Verkehrs). Du wärst ggf. auch im Störfallrecht (12. BImSchV) ab bestimmten Mengen, 4. BImschV für den Umschlag gewisser Stoffe, ggf. Abfallrecht...

Lagern und Umschlag an Containerterminals ist ziemlich komplex.


Danke Euch für die Antworten. Werde mich nun in diese Richtungen umschauen smile


Moderator  urainer 

Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlicher Gefahrgut-NewsletterWöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
5.2.1.10 Ausrichungspfeile
von DJSMP - 21.10.2020 17:54
Lernen
von Claudi - 21.10.2020 08:25
Farbstifte/Lackmarke
r

von Claudi - 21.10.2020 08:18
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3