Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Was ist eure Toleranzgrenze beim checken? #29266 27.07.2020 10:16
Registriert: Jul 2020
Beiträge: 1
J
johnnykowski Offline OP
Neuling
OP Offline
Neuling
J
Registriert: Jul 2020
Beiträge: 1
Hi,

ich arbeite im Export in einem Transportunternehmen und checke auch häufiger Gefahrgut.
Mir fällt auf, dass jeder unterschiedlich auf seine Art und Weise Gefahrgut behandelt.
Der eine Kollege lehnt eine Sendung ab, der andere akzeptiert sie.
Als beispiel:
Wir haben Kollegen die bei einer Trockeneissendung bei fehlendem Klasse 9 Label die Sendung ablehnen, andere Kollegen bekleben selber das Label, nur um die Sendung nicht abzulehnen.
Bei einem Full DG wird strenger kontrolliert, da sollte möglichst alles stimmen.
Meine Frage wäre, wie ihr so beim Checken seid?
Seid ihr pingelig oder drückt ihr auch mal ein Auge zu?

Re: Was ist eure Toleranzgrenze beim checken? [Re: johnnykowski] #29268 27.07.2020 15:31
Registriert: May 2015
Beiträge: 240
Skypainter Offline
Methusalem
Offline
Methusalem
Registriert: May 2015
Beiträge: 240
Ich denke, das kann und sollte man nicht pauschalisieren.
Es ist ein schöner Zug, wenn der Checker das Label noch nachkleben. Jetzt stellt sich die Frage, hat der Verpacker einfach nur geschludert oder weiß er es nicht besser. Im ersten Fall wäre die Aktion des Checkers nett, aber nicht zielführend. Im zweiten Fall wird der Verpacker es nie korrekt machen. "Ist bisher immer ohne Beanstandungen durchgegangen".

Ich finde, der Checker sollte streng kontrollieren, aber das Maß der Dinge im Auge behalten. Wenn ich eine Ablehnung bekomme, weil das LQ-Label nicht exakt auf der Spitze steht, sondern um 5° verdreht ist, dann könnte ich dem Checker fragen, ob er schlecht gefrühstückt hat, aber wenn etwas fehlt sollte das auch moniert werden.


ADR, ADN, RID, IMDG, IATA PK1
spez. Klasse 1 und 7
Strahlenschutzbeauftragter
25 Jahre Pyrotechniker
Re: Was ist eure Toleranzgrenze beim checken? [Re: Skypainter] #29269 27.07.2020 21:26
Registriert: Jun 2009
Beiträge: 35
M
Michael Offline
Spezi
Offline
Spezi
M
Registriert: Jun 2009
Beiträge: 35
Ich interpretiere es eher so, als ob er die Ware von Kunden kontrolliert, bevor sie zum Flughafen gehen.

Letztendlich ist es aber egal, da das Prinzip gleich ist:

- Wenn Fehler da sind kann es (im günstigen Fall) Geld kosten oder (beim Checker) einbringen.

Bei einer Spedition die nicht selbst für Kunden Versandstücke erstellt, sondern nur transportiert und umschlägt sind die Bußgelder entweder bei Dir (wenn entsprechende Vereinbarungen/Bestellungen mit der Firma bestehen) oder bei einem Deiner Führungskräfte. "Ein Auge Zudrücken" bedeutet das Risiko dafür zu erhöhen.

Selber Label zu kleben ist insofern gefährlich, dass man (wenn nicht durch die Tätigkeit) spätestens dann zum Verpacker nach GGVSEB wird. Damit bist Du auch dafür Verantwortlich, dass das Label und alles andere auf dem Paket stimmen. Fällt der Flieger runter, weil falsch deklariert wurde, bist Du ein heißer Kandidat für eine staatliche Zwangsmaßnahme.

Also ich lasse das mit dem "Auge zudrücken".

Re: Was ist eure Toleranzgrenze beim checken? [Re: Michael] #29270 28.07.2020 08:20
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 245
Nico Offline
Methusalem
Offline
Methusalem
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 245
Ursprünglich geschrieben von: Michael


Selber Label zu kleben ist insofern gefährlich, dass man (wenn nicht durch die Tätigkeit) spätestens dann zum Verpacker nach GGVSEB wird. Damit bist Du auch dafür Verantwortlich, dass das Label und alles andere auf dem Paket stimmen. Fällt der Flieger runter, weil falsch deklariert wurde, bist Du ein heißer Kandidat für eine staatliche Zwangsmaßnahme.


Genau so ist es. Bringt der "Checker" Label auf dem Versandstück an oder korrigiert sie, dann übernimmt er die Tätigkeit des Verpackers und somit auch die entsprechende Verantwortung.
In Österreich wurde uns beim einem Audit von der Behörde klar gesagt. Übernehmen wir, selbst mit schriftlicher Anweisung des Kunden, Verpackertätigkeiten ist es uns nicht mehr gestattet die Sendung zu checken denn dann würden wir uns ja selbst überprüfen und es ist nicht gestattet, dass ein uns die selbe Firma sowohl die Versender oder Verpackertätigkeit wahrnimmt als auch die des Checkers. Es ist nicht davon auszugehen, dass wenn erneut etwas mit der Sendung nicht passt, dies festgestellt wird oder, falls es festgestellt wird, auch behördlich gemeldet wird. Wer meldet sich schon selbst?

lg
Nico


Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo man nachschauen kann.

behördlich anerkannte Gefahrguttrainerin Luftfracht (PK 1 - PK 12) mit Fokus auf Lithiumbatterien

Moderator  urainer 

Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
Frage zu SDB + Etikettierung
von cytochrom - 08.08.2020 22:14
Angaben Beförderungspapier
von Denys - 08.08.2020 21:24
Container Belabeldung bei Begrenzte Menge
von exag - 07.08.2020 16:30
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3