Hallo,
das eigentliche Problem ist der Unterabschnitt 1.1.3.1 c) selbst, weil hier durch Anwender/Nutzer immer wieder was rein interpretiert wird, was so im ADR nicht vorgesehen war. Es sollte eben die sogenannte Handwerkerregel sein!!! blush

Nun warten wir mal ab, wann hier eine Änderung vorgenommen wird, wie beim Unterabschnitt 1.1.3.1 b), es wäre wohl für alle die bessere Lösung.

Im Unterabschnitt 1.1.3.1 Freistellungen in Zusammenhang mit der Art der Beförderungsdurchführung wurde im ADR 2019 der Eintrag unter b) gestrichen, klar mit einer Übergangszeit bis 31.12.2022.

Natürlich war das ein Vorgang, der über mehrere Jahre bzw. ADR's dauerte. Hier mal die Chronologie:

Vor ADR 2001 war dies in der Anlage A Rn2009 b.z.w. Anlage B Rn10603 geregelt, die erste Änderung erfolgte im ADR 2013 über eine neue Sondervorschrift 363, im ADR 2015 wurde diese SV 363 noch einmal geändert, im ADR 2017 wurden fünf neuen UN-Nummern; UN 3166, UN 3171, UN 3528, UN 3529 und UN 3530 im Kapitel 3.2 aufgenommen und im ADR 2019 gab es bei diesen UN-Nummern im Kapitel 3.2 nochmals Änderungen, der Abschnitt 2.1.5 wurde neu hinzugefügt und es wurden 12 neue UN-Nummern aufgenommen, welche diverse Varianten von „Gefahrstoffen“ in Gegenständen, Geräten und Maschinen abdeckten.
Im ADR 2021 wird es noch mal zu einer kleinen Änderung z.b. im Unterabschnitt 2.1.5.4 und in der P 006 kommen.

Aber ich denke mit der Lösung können alle recht gut leben, und nicht jeder ADR-Staat muss über nationale Vorschriften o.ä. hier noch was erläutern, was für die Anwender und Nutzer ein Vorteil ist.

@ Achdorfer sieh mal unter Handwerker im Zusammenhang mit Lithiumbatterien nach, da findest Du folgende Dokument,

- Handwerker rechtliche Informationen
- Handwerke Checkliste und
- Grafik Handwerkerregel
zum Download.

Ich denke mal, dass Dein Beispiel nicht unter die Handwerkerregel fällt.




Gruss aus Unterfranken

Gerald