Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Seite 1 von 2 1 2
Reederei fragt "UN packaging codes" #30333 04.02.2021 19:22
Registriert: Oct 2020
Beiträge: 2
P
PimNL Offline OP
Neuling
OP Offline
Neuling
P
Registriert: Oct 2020
Beiträge: 2
Ich habe ein IMO Dangerous Goods declaration mit darauf "8 Gascylinder UN1962 Ethylene" (ansonsten richtig ausgefüllt) jetzt fragt der reederei "add UN packaging codes on DGD"; Was wäre deine Antwort?

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: PimNL] #30334 04.02.2021 21:10
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,153
M.A.T. Online
Held der Gefahrgutwelt
Online
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,153
Hallo, da gibt es doch den schönen Code "P200", oder wird dort an eine UN-Kennzeichnung nach 6.2.2.7.2 gedacht?
Bei solchen Ansinnen sollte man nachhaken, auch besten gleich nach der Randnummer im IMDG-Code fragen. Das kann bei der Reederei hektische Betriebsamkeit auslösen, oder die Antwort "unser System verlangt das so." Vielleicht hat die Reederei ja auch einen Gb, den man mit ins Boot holen kann?
Als nächste Stufe dann den Hinweis auf 6.1.1.1.1 geben.
Viel Erfolg, und bleiben's gesund.
M.A.T.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: PimNL] #30346 08.02.2021 12:38
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,251
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,251
Die meisten Reedereien akzeptieren IMO-Erklärungen nur, wenn die UN verpackungscodes zusätzlich zur Beschreibung der Versandstücke angegeben werden, z.B. "FIBREBOARD BOX (4G)". Das ist meistens leider nicht zu ändern.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: DJSMP] #30347 08.02.2021 13:03
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,153
M.A.T. Online
Held der Gefahrgutwelt
Online
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,153
Hallo, DJSMP,
was aber macht der Fragesteller, wenn der Reederei - wie hier - anscheinend unbekannt ist, daß es für Flaschen in Kl. 2 keine UN-Verpackungscodes gibt? Oder deren Software laienhaft programmiert ist oder schlechte Rohdaten enthält und diese Vorschriftenunterschiede nicht kennt? Darum ja meine ironischen Fundstellenangaben für die Diskussion. Ich halte "P200" ernsthaft für eine "befriedigende" Lösung. Haben Sie noch nen anderen Vorschlag?
Gruß und Gesundheit
M.A.T.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: M.A.T.] #30352 08.02.2021 20:58
Registriert: Oct 2020
Beiträge: 2
P
PimNL Offline OP
Neuling
OP Offline
Neuling
P
Registriert: Oct 2020
Beiträge: 2
Hallo M.A.T. und DJSMP,
"wenn der Reederei - wie hier - anscheinend nicht bekannt ist, dass es keine UN-Verpackungscodes für Flaschen der Klasse 2 gibt?" Genau darum geht es.
Die Reedereien sind sehr beharrlich, dass ein UN-Verpackungscode angegeben werden muss, dass es keine Rolle spielt, welcher verpackungscode angegeben wird, damit die Sendung akzeptiert wird.
Wir fragen auch immer nach der IMDG Randnummer, unter der wir den Code finden können.
Die einzige Antwort, die Sie erhalten, ist, dass der Code angegeben werden muss. Ich werde den Rat beim nächsten Mal befolgen, um P200 aufzulisten.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: PimNL] #30358 09.02.2021 14:10
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 822
Claudi Offline
Meister aller Klassen
Offline
Meister aller Klassen
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 822
Ich sage meinen Kunden, die Gasflaschen per See verschicken, sie sollen "gas cylinder acc. to PI200 (oder P200)" reinschreiben.

1-2 x im Jahr kommt trotzdem genau die Frage nach dem UN-Code und der "tolle" Vorschlag, doch "UN1A1" zu nehmen (Fass aus Stahl). No way, ohne mich!

Ich kenne die Software der Reedereien nicht aber da muss es doch irgendwas für Gasflaschen geben. ¯\_(ツ)_/¯
Stur stellen und groß und breit erklären, dass Gasflaschen keinen UN-Code haben, an den GB der Spedition/ Reederei verweisen, auf P200 verweisen hat bisher immer irgendwann geholfen, zumindest sind bisher alle Flaschen auf Reisen gegangen.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: M.A.T.] #30361 09.02.2021 15:42
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,251
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,251
Ursprünglich geschrieben von: M.A.T.
Hallo, DJSMP,
was aber macht der Fragesteller, wenn der Reederei - wie hier - anscheinend unbekannt ist, daß es für Flaschen in Kl. 2 keine UN-Verpackungscodes gibt? Oder deren Software laienhaft programmiert ist oder schlechte Rohdaten enthält und diese Vorschriftenunterschiede nicht kennt? Darum ja meine ironischen Fundstellenangaben für die Diskussion. Ich halte "P200" ernsthaft für eine "befriedigende" Lösung. Haben Sie noch nen anderen Vorschlag?
Gruß und Gesundheit
M.A.T.


Hallo M.A.T.,

ich hätte genauer lesen sollen. Ich habe überlesen, dass es um Gasflaschen geht. Bei mir wollte eine Reederei auch mal UN-Verpackungscodes für Glasflaschen als Innenverpackungen haben. Bei meinem Anruf fragte man mich, was denn der von mir zitierte IMDG-Code ist. wink
Das Problem ist, dass bei den Reedereien oder Agenten oftmals ungeschulte Laien in der Datenerfassung sitzen, was ich einen Skandal finde. Wir hatten das Thema hier schon mal. Die bedienen eine Datenerfassungssyoftware und die Software will auf Biegen und Brechen einen UN Code haben. Sonst geht da nix weiter. Und die Laien wissen nicht, wie sie das einzeln freigeben können.

Ich durfte mir bei meiner besseren Hälfte im Home-Office auch anschauen, wie die Erfassungssoftware eines großen bekannten Spditeurs arbeitet: Riesige Mengen einer Flüssigkeit (gefühlt 10000 Gefahrpunkte) im Nachlauf. Die IMO-Erklärung im Hauptlauf hat Brutto in kg ausgewiesen. Das wurde für den Nachlauf ins System gespült. System meldet einen Datenkonflikt und meckert "Flüssigkeiten müssen in Litern angegeben sein!" (wegen 1.1.3.6) und lässt die weitere Bearbeitung nicht zu. Der Bearbeiter muss hier ein händisches "Einzelapproval" auswählen und dem System erklären, dass die Einheit bei über 1000 Punkte Wurst ist. genauso verhält sich das mit den UN-Codes. Der Laie hat gelernt, wie er die Daten eingibt und nicht, was die Vorschriften sagen und wie er das dem System geben muss.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: DJSMP] #30364 09.02.2021 19:57
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,153
M.A.T. Online
Held der Gefahrgutwelt
Online
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 1,153
Werte Kollegen,
für was so eine VA alles gut sein kann.
DJSMP hat es wieder mal getroffen: Datentypisten sind nicht nach 1.3 geschult, und in Reedereien wird, soweit ich es mitbekomme, so gut wie nie kontrolliert. Vielleicht, weil dort das Büro des Justitiars nicht weit weg ist. Und ich bin unverändert der Meinung, daß GG-Software - und einige andere mit Sicherheitsauswirkungen - zertifiziert sein sollte. Nicht, weil durch solche menschlichen oder programmtechnischen Mängel die Sicherheit direkt litte. Nein, sondern weil durch solches Verhalten von Reederei-Mitarbeitern (bis hin zu Gb, die dann vielleicht einen Spagat machen müssen zwischen Loyalität und Fachwissen) bei den Versendern das Gefühl von Wurstigkeit entsteht. Und das ist schlimmer als einzelne Fehler in Software oder Verhalten.
Meine ganz persönliche Meinung als ex-Nautiker, der dann unter fehldeklarierten Containern leiden mußte. Kam übrigens in der konventionellen Fahrt weniger häufig vor, gefühlt.
M.A.T.

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: M.A.T.] #30412 17.02.2021 09:31
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 822
Claudi Offline
Meister aller Klassen
Offline
Meister aller Klassen
Registriert: Aug 2003
Beiträge: 822
In Deutschland haben doch Reedereien sicher auch eine/n GB?
Und wäre ich GB einer Reederei, dann würde ich diese Dateneintipper:innen schon unterweisen (und wenn es in einem größeren Kontext ist wie "Wie gehe ich mit Software XYZ um" oder "Was bedeutet das alles, was ich hier eingebe". Und ich würde wohl auch die Software anschauen und hier Vorschläge machen, wenn diese z. B. veraltet ist, Angaben nicht zulässt etc.

Schon allein deshalb, weil das keinen guten Eindruck bei den Kunden, also den Versendern macht. Warum fragen die Reedereien/ Speditionen so komische Sachen, warum fordern die dies/ das (aktuell wohl beliebt: IMO-Erklärung bei nach SV188 freigestellten Lithiumbatterien), warum lerne ich in meiner GG-Schulung A und die Reederei sagt B?

Re: Reederei fragt "UN packaging codes" [Re: Claudi] #30428 18.02.2021 11:31
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,251
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,251
Ursprünglich geschrieben von: Claudi
In Deutschland haben doch Reedereien sicher auch eine/n GB?
Und wäre ich GB einer Reederei, dann würde ich diese Dateneintipper:innen schon unterweisen (und wenn es in einem größeren Kontext ist wie "Wie gehe ich mit Software XYZ um" oder "Was bedeutet das alles, was ich hier eingebe". Und ich würde wohl auch die Software anschauen und hier Vorschläge machen, wenn diese z. B. veraltet ist, Angaben nicht zulässt etc.

Schon allein deshalb, weil das keinen guten Eindruck bei den Kunden, also den Versendern macht. Warum fragen die Reedereien/ Speditionen so komische Sachen, warum fordern die dies/ das (aktuell wohl beliebt: IMO-Erklärung bei nach SV188 freigestellten Lithiumbatterien), warum lerne ich in meiner GG-Schulung A und die Reederei sagt B?


Hallo Claudi, das ehrt dich! Die Praxis sieht aber leider anders aus.

Die SV 188 IMDG-Code ist ein weiteres Beispiel. Der Datenerfasser kann SV 188 nicht verarbeiten, also will man eine IMO-Erklärung, damit das System weiter kommt.

Seite 1 von 2 1 2

Moderator  urainer 

Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlicher Gefahrgut-NewsletterWöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
Strukturreform II
von M.A.T. - 24.07.2021 14:17
Schulung Abfallbeauftragter
von ziesel29 - 23.07.2021 14:13
Entsorgung Lackreste flüssig
von Paddl - 23.07.2021 10:47
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3