Gefahrgut-Foren.de
 
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Zusammengesetzte Verpackungen 4G 4GV #25678
05.11.2018 12:25
05.11.2018 12:25
Registriert: May 2016
Beiträge: 9
Saarland
B
BeSaFo Offline OP
Einsteiger
BeSaFo  Offline OP
Einsteiger
B

Registriert: May 2016
Beiträge: 9
Saarland
Hallo, liebe Forenuser,
wir sind etwas im Unklaren bezüglich des Versands von Flüssigkeiten (UN1263, VGII) in zusammengesetzten Verpackungen im Flugtransport. Es geht darum, dass unser Kartonhersteller aussagt, dass wir in 4G-Kartons zwingend eine geeignete flüssigkeitsdichte Kunststoff - Tüte als „Zwischenverpackung“ benutzen müssen.
Die Kartons sind mit den verwendeten Innenverpackungen getestet, laut Zulassung ist ein Saugmaterial und Polstermaterial nicht vorgeschrieben. Jedoch sind Stegeinsätze aus Karton Teil der vorgeschriebenen Verpackung.
Der Hersteller argumentiert damit, dass bei Beschädigungen der Innenverpackungen mit auslaufender Flüssigkeit ansonsten die Kartons ihre Integrität verlieren können, und auch ggf. das Polstermaterial, das wir aber nicht benutzen, und bezieht sich dabei auf 5.0.2.12.1. Das könnte man nur mit einer flüssigkeitsdichten Kunststofftüte beheben, .
Für 4GV ist es meiner Meinung nach klar, eine Tüte ist in IATA-DGR 6.3.1.2.6 explizit erwähnt. Für 4G Kartons sehe ich keine zwingende Vorschrift für eine flüssigkeitsdichte Tüte.

Für Strasse und See wäre diese Tüte auch nicht erforderlich

Übersehe ich etwas?

Re: Zusammengesetzte Verpackungen 4G 4GV [Re: BeSaFo] #25681
05.11.2018 18:51
05.11.2018 18:51
Registriert: Mar 2018
Beiträge: 108
Wien
N
Nico Offline
Profi
Nico  Offline
Profi
N

Registriert: Mar 2018
Beiträge: 108
Wien
Hallo Besafo,

In der Va steht dass alle allg. verpackungsvorgaben gem. 5.0.2. eingehalten werden müssen und in der vom Hersteller zitierten 5.0.2..12.1 steht, dass verhindert werden muss, dass die Flüssigkeit die aussenverpackung beeinträchtigen kann. Heißt also für Pappe, dass Material verwendet werden muss, dass die Flüssigkeit absorbiert oder eben verhindert dass der Karton aufgeweicht werden kann. Es muss nicht explizit erwähnt werden wie du das machst, du musst nur sicherstellen dass es erfüllt wird. Das hat auch nichts mit der verpackungszulassung zu tun. Der Karton ist ja nicht für ein spezielles Gefahrgut hergestellt. Reststoffe könne ja auch in den Karton verpackt werden 7nd brauchen dann logischerweise keinen flüssigkeitsschutz.

Wie soll denn die 5.0.2.12.1 eingehalten werden ohne Schutz?

Lg
Nico


Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo man nachschauen kann.

behördlich anerkannte Gefahrguttrainerin Luftfracht (PK 1 - PK 12) mit Fokus auf Lithiumbatterien
Re: Zusammengesetzte Verpackungen 4G 4GV [Re: Nico] #25682
05.11.2018 19:07
05.11.2018 19:07
Registriert: Jul 2011
Beiträge: 694
Bayern
M
M.A.T. Online
Meister aller Klassen
M.A.T.  Online
Meister aller Klassen
M

Registriert: Jul 2011
Beiträge: 694
Bayern
Ursprünglich geschrieben von: Nico
Hallo Besafo,

Sehe ich ganz genauso. VA und die allg. Vorgaben müssen erfüllt sein. Der Verweis auf 5.0.2 ist die "zwingende Vorschrift".
Gruß
M.A.T.

Re: Zusammengesetzte Verpackungen 4G 4GV [Re: BeSaFo] #25693
07.11.2018 09:18
07.11.2018 09:18
Registriert: May 2016
Beiträge: 9
Saarland
B
BeSaFo Offline OP
Einsteiger
BeSaFo  Offline OP
Einsteiger
B

Registriert: May 2016
Beiträge: 9
Saarland
Vielen Dank für die Einschätzung.

Wir werden das so umsetzen.

Grüße,
Sascha


Moderator  urainer 

Suche

Aktuell wird diskutiert
Eintrag 1.1.4.2.1 in IMO bei LQ
von Winklhofer. 25.06.2019 17:22
Kühlschränke als Seefracht
von LSEgmbh. 25.06.2019 14:23
Markierung
von aw_. 25.06.2019 12:17
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.6.2