Gefahrgut-Foren.de
vorheriges Thema
nächstes Thema
Thema drucken
Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 #29020 09.06.2020 16:43
Registriert: Jan 2009
Beiträge: 227
F
Floridacargocat Offline OP
Methusalem
OP Offline
Methusalem
F
Registriert: Jan 2009
Beiträge: 227
NTSB Bericht (leider nur in Englisch):
https://www.ntsb.gov/investigations/AccidentReports/Reports/HZMSR2001.pdf

Der Hersteller (Braille in Sarasota FL) hat grundsaetzliche Fehler bei der Herstellung und dem Transport von LiB Prototypen begangen und dadurch eine Gefaehrdung des Luft und Strassenverkehrs begangen.
Der Bericht beschreibt all die Maengel, welche zur Vermeidung dieses Vorfalles haetten getroffen werden koennen.
Wertvolle Lektion.
Dieser Bericht koennte noch Folgen haben bei neuen bzw. abgeaenderten Transportbestimmungen (Luft- als auch Strassenverkehr).
Gruss aus Florida

Zuletzt bearbeitet von Floridacargocat; 09.06.2020 16:43.
Re: Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 [Re: Floridacargocat] #29025 10.06.2020 09:47
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
Hallo Axel,

der Unfall ist seit Ende 2016 Bestandteil unserer Gefahrgutschulungen. Daher ist die Investigation sehr interessant. Besten Dank dafür.

Kannst du nochmal sagen, wie die Sache gegen die Braille Battery, Inc. ausgegangen ist? Nach meinen Informationen wollte die FAA eine Strafe in Höhe von 1.1 Mio Dollar verhängen. Laut Seite 4 der pdf wurde das am 8.12.2017 auch gemacht. Ich habe dann noch die Informationen "Unternehmen kooperiert und strebt außergerichtliche Lösung an". Auf der Homepage des Unternehmens habe ich damals gelesen, dass man das Manegement ausgetauscht habe und von nun an alles besser machen wolle. Das erschien mir so, als würde um die Summe noch gefeilscht. Hast du da nähere Informationen? Hat Braille Battery, Inc. die (volle) civil penalty akzeptiert und gezahlt? Läuft das Verfahren noch?

Der Auslöser dieser Untersuchung war ja ein Brand im Nachlauf-Truck, nicht während des bereits erfolgten Fluges. Warum kümmert sich (nur) die FAA um die Ahndung? Mir ist wohl bekannt, dass Braille bereits 2013 eine Strafe von 8.000 Dollar von der FAA bekam und 2016 wieder haufenweise ungeprüfte Batterien übergeben und durch die FAA verfolgt wurden. Aber warum ermittelt nicht (auch) Straßenbehörde bei euch? Die NTSB ist ja nur die Untersuchungsstelle, wenn ich das richtig überblicke.

Vielen Dank für eine Aufklärung.

Re: Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 [Re: DJSMP] #29026 10.06.2020 10:01
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
PS: Interessant ist auch, dass jetzt deren Homepage komplett anders aussieht als noch im letzten Jahr. Das ist jetzt ein Shop, in dem man jede Menge Lithiumbatterien kaufen kann. Über die Suchfunktion habe ich mal nach "38.3" gesucht. Das war nichts zu finden. Downloads: Fehlanzeige! In dem NTSB Bericht war ja unter anderem von "The FAA rescinded the order in July 2018 after the agency determined Braille was complying with DOT regulations. Braille posted the UN testing documentation for its lithium-ion batteries on its website." die Rede.

Auch sind in diesem Shop nirgends die Wh angegeben, immer nur V und Ah. In den FAQ sind V, Ah und LAH ausführlich erklärt aber Wh fehlt auch dort.

Scheint, als wäre man in den USA mit der Erziehung der Schwarzen Schafe ähnlich erfolgreich wie in "YUROP".

Re: Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 [Re: DJSMP] #29027 10.06.2020 16:03
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 48
S
StefanMUC1 Offline
Spezi
Offline
Spezi
S
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 48

Ich hatte 2019 im Netz auch schon mal nach der tatsächlichen Strafhöhe gesucht. Wurde aber nicht fündig.

Axel wäre sehr nett wenn Du diese ausfindig machen könntest.

Danke!


Ursprünglich geschrieben von: DJSMP
Hallo Axel,

der Unfall ist seit Ende 2016 Bestandteil unserer Gefahrgutschulungen. Daher ist die Investigation sehr interessant. Besten Dank dafür.

Kannst du nochmal sagen, wie die Sache gegen die Braille Battery, Inc. ausgegangen ist? Nach meinen Informationen wollte die FAA eine Strafe in Höhe von 1.1 Mio Dollar verhängen. Laut Seite 4 der pdf wurde das am 8.12.2017 auch gemacht. Ich habe dann noch die Informationen "Unternehmen kooperiert und strebt außergerichtliche Lösung an". Auf der Homepage des Unternehmens habe ich damals gelesen, dass man das Manegement ausgetauscht habe und von nun an alles besser machen wolle. Das erschien mir so, als würde um die Summe noch gefeilscht. Hast du da nähere Informationen? Hat Braille Battery, Inc. die (volle) civil penalty akzeptiert und gezahlt? Läuft das Verfahren noch?

Der Auslöser dieser Untersuchung war ja ein Brand im Nachlauf-Truck, nicht während des bereits erfolgten Fluges. Warum kümmert sich (nur) die FAA um die Ahndung? Mir ist wohl bekannt, dass Braille bereits 2013 eine Strafe von 8.000 Dollar von der FAA bekam und 2016 wieder haufenweise ungeprüfte Batterien übergeben und durch die FAA verfolgt wurden. Aber warum ermittelt nicht (auch) Straßenbehörde bei euch? Die NTSB ist ja nur die Untersuchungsstelle, wenn ich das richtig überblicke.

Vielen Dank für eine Aufklärung.

Re: Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 [Re: StefanMUC1] #29028 10.06.2020 16:46
Registriert: Jan 2009
Beiträge: 227
F
Floridacargocat Offline OP
Methusalem
OP Offline
Methusalem
F
Registriert: Jan 2009
Beiträge: 227
Der Fall wurdemit einer Zivilstrafe von USD 235,000 in 2018 beigelegt, und zwar unter der "Beruecksichtigung der Groesse des Betriebes und des Umsatzes". War relativ einfach zu finden. Man muss bei Google nur die richtige Frage stellen.

Das Prozedere verlaeuft wie folgt:
Tatvorgang
FAA Untersuchung und Benachrichtigung ueber die Ergebnisse der Untersuchung
Anhoerung inkl. Rechtsbeihilfe durch einen Rechtsanwalt)
FAA schlaegt eine Strafe; Beschuldigter erklaert sich nicht einverstanden.
Der Vorgang wird an einen ALJ (Administrative Law Judge) uebergeben
Verfahren (beide Seiten bringen Ihre Argumente vor)
Der ALJ setzt eine endgueltige Strafe fest und beruecksichtigt dabei wirtschaftliche Aspekte des Angeklagten.
Theorethisch kann die FAA dieses Verfahren an ein Berufungsgericht verweisen, aber nur wenn prozess-relevante Fehler begangen worden sind.
Das Urteil des ALJ ist endgueltig.

Im allgemeinen werden solche Strafen mit ca. 10 - 20 % der urspruenglichen Strafe beigelegt.

Der Grundsatz ist immer noch, dass der Versender (shipper) die rechtliche Verantwortung hat. Aber auch der Transporteur hat rechtlihe Verpflichtungen. Heute (4 Jahre danach) arbeiten/transportieren die 3 grossen Logistiker (UPS/Fedex, DHL) nur wenn das 38.3 Zertifikat bei Annahme des Versandstueckes vorliegt (ist auch jetzt allgemeines Recht in den USA (siehe 49 CFR). Theoretisch wird Luftfracht zu 100 % mit geeigneten Mitteln untersucht (???), was aber wohl nur in den grossen Verteilzentren gemacht wird, und nicht bei den kleinen Annahmestationen. (Absichtliche) fehlerhafte Deklarierungen sind trotz allem nicht auszuschliessen.

Die Strafhoehe ist abhaengig, ob eine Privatperson oder ob eine Privatperson aus wirtschaftlichen Gruenden oder ob ein wirtschaftliches Unternehmen diese Tat begangen hat. Dies kann auch Folgen in einem moeglichen Strafprozess haben. Die Muehlen de Justiz in den USA mahlen manchmal sehr langsam, aber sie hoeren niht auf zu mahlen.

Warum FAA den Fall bearbeitet hat und nicht Kanada? War wohl einfacher fuer die Kanadier die USA (FAA bzw. NTSB) um technische / rechtliche Assistenz zu bitten.

Nachtrag: Die Zivilstrafe von USD 235.000 ist eine Sache (und die "Portokasse" von Braille duerfte darueber ueberhaupt nicht froh geworden sein), denn nun kommen die Rechtsanwaltkosten hinzu, und die koennen in einem wesentlich hoeheren Bereich liegen (haengt vom Streitwert - USD 1.1 Mio - ab)
Auch wenn das Managemen abgeloest worden ist, so bleiben diese immer noch rechtlich in der Verantwortung fuer einen moeglichen Strafprozess. Da in diesem Fall keine Person zu Schaden gekommen ist (nur Sachschaden), wird e wohl keine weiteren Prozesse geben.

Zuletzt bearbeitet von Floridacargocat; 10.06.2020 17:05. Bearbeitungsgrund: Nachtrag
Re: Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 [Re: Floridacargocat] #29031 12.06.2020 10:31
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
DJSMP Offline
Held der Gefahrgutwelt
Offline
Held der Gefahrgutwelt
Registriert: Dec 2004
Beiträge: 1,067
Vielen Dank für die Ausführungen!

Re: Fedex LiB Feuer in Kanada 20.6.2016 [Re: DJSMP] #29156 08.07.2020 12:36
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 48
S
StefanMUC1 Offline
Spezi
Offline
Spezi
S
Registriert: Aug 2013
Beiträge: 48


Moderator  urainer 

Wöchentlicher Gefahrgut-Newsletter

Wöchentlich die aktuellsten News vom Gefahrgut-Portal gefahrgut.de - mit dem Newsletter "ecomed-Storck Gefahrgut".

Suche

Aktuell wird diskutiert
Bundeswarntag
von heraldo - 19.09.2020 05:50
Folgenreicher Tkw-Brand
von M.A.T. - 17.09.2020 23:05
UN 1072 ohne TÜV
von aw_ - 17.09.2020 11:18
Produkttipps

Präsentiert von
ecomed SICHERHEIT und Storck Verlag Hamburg
Marken der ecomed-Storck GmbH
www.ecomed-storck.de
Newsletter | Impressum | Datenschutz
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.3